"Tatort"-Kritik: Schweiz im Zwielicht

+
2_Tatort_Kleine_Prinzen

Die Luzerner „Tatorte“ – gestern Abend lief der zehnte Fall des Schweizer Fernsehens für die Krimireihe – kratzen oft an der Fassade des vermeintlich heilen eidgenössischen Idylls.

Es geht um finstere Geldgeschäfte, Banken im Zwielicht und politische Einflussnahme auf Ermittlungen. Gesellschaftskritik im Gewand des Krimis – aus Schweizer Sicht sind es brisante Fälle, die am schönen Vierwaldstättersee verhandelt werden. So auch gestern.

Für deutsche Zuschauer war der Fall „Kleine Prinzen“ ebenfalls von Interesse. Nicht nur, weil reiche, verwöhnte Jugendliche mit Partyexzessen, die andererseits unter großem Druck stehen, wie hier in einem Elite-Internat vorgeführt, kein spezifisch schweizerisches Phänomen sind. Wie sich Rechtsstaaten zu Diktaturen verhalten – am Beispiel eines arabischen Staats durchexerziert, der seine Söhne im Westen ausbilden lässt, aber diplomatische Immunität beansprucht –, ist auch in Deutschland ein heikles Thema. Ein Spross des libyschen Machthabers Gaddhafi führte sich in München einst auf wie die Söhne des Emirs in Luzern. Dass noch der Begriff Fifa fiel, war das i-Tüpfelchen.

Der Krimi von Stefan Brunner, Lorenz Langenegger (Buch) und Markus Welter (Regie) war stringent, aber auch etwas distanziert erzählt, Stefan Gubser und Delia Meyer als eingespieltes Team Reto Flückiger und Liz Ritschard ermittelten geradlinig. Etwas zu oft eingesetzt: die Rückblenden mit der schönen, nun toten Schülerin Ava (Ella Rumpf).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.