"Kuriose Clique" - Kritik des Münchner Tatorts

HNA-Volontär Juri Auel über den "Tatort: Ein neues Leben": "Polizisten, die am Chef vorbei eine verdeckte Ermittlung durchziehen, sind dem Krimi-Fan nichts Neues. Aber:

Der Münchner „Tatort: Ein neues Leben“ von Regisseur Elmar Fischer und dem Autorenpaar Fred und Léonie-Claire Breinersdorfer hat gezeigt: Der „Das gab’s doch schon“-Faktor muss nicht automatisch Langeweile bedeuten. Kurios, suspekt und unheimlich wirkte die Drückerkolonne, in die sich Miroslav Nemec als Kriminalhauptkommissar Ivo Batic einschlich.

Ihre Absurdität verlieh diesem „Tatort“ seine Würze. Eine sektenähnliche Organisation, die sich als Tierschutzverein ausgab, ihre Mitarbeiter hermetisch abgeriegelt in einer Villa einpferchte und sie nur rausließ, um von gutgläubigen Menschen an der Haustür die Kontodaten zu stibitzen. Dumm nur, dass sich auf dem MP3-Player einer verbrannten Männerleiche ein Foto fand, welches die Ermittler auf die kuriose Clique aufmerksam werden ließ.

Ein wenig klischeehaft wirkte die Figur des schüchternen, hornbrillentragenden und sozial verkorksten Computerspezialisten Fechner, der den beiden alten „Tatort“-Hasen als Adjutant an die Seite gestellt wurde. Doch der allgäuer Kabarettist Maximilian Schafroth erweckte den Polizei-Nerd herrlich glaubhaft zum Leben."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.