Kommissar Thiel bringt Zuschauer zum Lachen

Tatortkritik: Eine Ziege als Freund

+
Rechtsmediziner Boerne (Jan Josef Liefers) und die Ziege haben ein Huhn miteinander zu rupfen.

Wenn ich Sonntagabend den „Tatort“ aus Münster einschalte, dann tue ich das, weil es sich sicher anfühlt. Ich weiß, ich muss mich nicht fremdschämen wie bei „Wetten dass...?“ mit Markus Lanz. Ich werde gut unterhalten. Und ich wurde noch nie enttäuscht.

Lesen Sie auch

Zehn  Jahre Tatort in Münster: Prahl und Liefers wie ein altes Ehepaar

Egal wie kurios die Fälle sind, wie auch bei „Das Wunder von Wolbeck“, Rechtsmediziner Boerne (Jan Josef Liefers) und Kommissar Thiel (Axel Prahl) bringen einen schon in den ersten fünf Minuten zum Lachen. Jetzt stritten sie sich am Tatort wie ein altes Ehepaar.

Der „Tatort“ von Regisseur Matthias Tiefenbacher und Autor Wolfgang Stauch lebte auch von münsteranischen Verhältnissen. Auf dem platten Land trafen Boerne und Thiel auf wortkarge „Rindviecher“ wie die drei Brüder Krien. Und Boerne verliebte sich fast in eine Ziege.

Klamauk und Krimi passen nicht zusammen? Dieser „Tatort“ zeigte, dass das funktioniert. Ein Kommissar, der nur Fahrrad fuhr. Ein Rechtsmediziner, dessen Sportwagen in kürzester Zeit voll mit Kuhscheiße war und der im Cowboy-Outfit mit karierten Gummistiefeln als Rinderbesamer auftrat, um den Mörder zu überführen. Dazu die Erkenntnis: Im Dorf waren alle irgendwie miteinander verwandt. Das nenne ich gelungene Sonntagabend-Unterhaltung.

Von Nicole Flöper

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.