Teufelstriller und eine Hymne: Abschluss beim Harleshäuser Musikfest

+
Vielversprechend: Anton Igubnov aus Moskau spielte Sergej Rachmaninows Sonate für Klavier Nr. 2 b-moll op.36.

Kassel. Eine Woche voller Musik war das 3. Harleshäuser Musikfest: Es gab Meisterkurse mit renommierten Dozenten, es gab hochkarätige Konzerte, und am Freitag stieg das große Finale. Sechs der 20 Kursteilnehmer zeigten in der Erlöserkirche ihr Können und bekamen kräftigen Beifall von 300 Zuhörern.

Eingangs tauchte man tief in die Spätromantik ein, als der vielversprechende Pianist Anton Igubnov aus Moskau die 2. Klaviersonate von Sergej Rachmaninow spielte. Ebenso virtuos wie spontan ließ er die mäandernden Verläufe dieses mächtigen Musikstroms wie im Augenblick entstehen.

Eine weitere besonders überzeugende Leistung bot die Frankfurter Flötistin Mutsumi Ito mit dem Allegro maestoso aus Mozarts Konzert KV 313. Zu den sprudelnden Flötentönen lieferte das Harleshäuser Kammerorchester unter der bewährten Leitung von Matthias Enkemeier eine flotte Begleitung.

Doch nicht nur Romantik und Klassik waren zu erleben. Die Geigerin Sonja Trambale ging wacker die barocke „Teufelstriller-Sonate“ von Giuseppe Tartini an, begleitet von Klavierdozent Christoph Ullrich. Die Pianistin Magdalena Rasch spielte Bachs f-Moll-Konzert und ließ dabei den langsamen Satz beseelt aussingen.

Einen schönen Mozart-Konzertsatz hatte die Flötistin Nagyo Sung vorbereitet, während die Schweizerin Katharina Schwarze in Max Bruchs „Kol Nidrei“ zu atmosphärischen Streicherklängen einen sonoren Celloton hören ließ.

Schräger Ausklang

Zuletzt sorgte die Musikfest-Hymne aus der Feder des Flötisten und Komponisten Jens Josef für ein schräges Vergnügen. Das Publikum hatte dadaistische Aktionen wie Rascheln mit Bonbonpapier auszuführen, ehe die Musik ins Majestätische abbog. Ein witzig-festlicher Ausklang des von Jens Josef, Ute Sommer, Susanne und Matthias Enkemeier organisierten Musikfestes. Auf die Fortsetzung im August 2016 kann man schon gespannt sein.

Von Georg Pepl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.