Ein teuflisches Spiel: Schüler des Engelsburg-Gymnasiums spielten Goethes „Faust“

Die Gretchenfrage zu dritt: Laura Engelmann (Margarethe), André Hoppe (junger Faust, Mitte) und Torben Bunzenthal (alter Faust). Foto: Ammermüller

Kassel. Es gehört zu den meistgespielten Theaterstücken – und damit ist man auch schon bei des Pudels Kern: Teuflisch ist die Herausforderung, welche Goethes „Faust.

Der Tragödie erster Teil“ an eine aktuelle Inszenierung stellt. Doch die Oberstufen-Theater-AG des Engelsburg-Gymnasiums nahm diese Herausforderung unter der Leitung von Josef Goebel-Pflug an – und sollte es nicht bereuen. Bei der Premiere am Montagabend zeigten die Schülerinnen und Schüler ein Stück, welches das Prädikat besonders empfehlenswert verdient.

Der Universalgelehrte Heinrich Faust ist allen Studierens müde. Stattdessen hat er sich der Magie ergeben und will ergründen, was die Welt im Innersten zusammenhält. Damit wird er zum Objekt einer Wette zwischen Himmel und Hölle. Nach einer Verjüngungskur befindet sich Faust in einem Zwiespalt. Torben Bunzenthal verkörpert den alten Faust, den Gelehrten mit moralischem Gewissen, dem der junge, draufgängerische Faust, gespielt von André Hoppe, gegenübersteht. Beide stehen oft gemeinsam auf der Bühne und führen Zwiegespräche. Mephisto wird als jener diabolische Verführer mit teuflischer Freude am Spiel meisterhaft von Ariane Herberg gespielt. Gretchen, die tragische Person des Stücks, verkörpert Laura Engelmann – und wird der Figur in all ihren Facetten gerecht.

Die mit schwarzer Folie ausgekleidete Bühne ermöglicht ein Spiel, welches auf die Charaktere konzentriert ist. Wenige Requisiten sowie kunstvoll eingesetzte Lichteffekte setzen atmosphärische Akzente.

Dass man sich bei Faust auf einen längeren Theaterabend einlässt, ist weithin bekannt. Und doch dürften einige überraschte Blicke auf die Uhr nach zweieinhalb Stunden dabei gewesen sein. Doch die Inszenierung zog das Publikum gänzlich in den Bann und sorgte für Gänsehaut. Ein krönender Abschluss für den langjährigen Leiter der Theater-AG, Josef Goebel-Pflug, der sich nun in den Ruhestand verabschiedet.

Weitere Aufführungen am 7.7., 18 Uhr, und am 8.7., 19.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.