"Ich liebe dieses Land"

Theaterprojekt "Die Migranten": Alle werden zum Flüchtling Beni

+
Masken und Trainingsanzüge: Acht Schauspieler spielen den Flüchtling Beni. Rechts ist Mathilde Anquez zu sehen, eine der beiden Darstellerinnen der polnischen Putzfrau Janina.

Kassel/Périgueux. Deutsche und französische Schauspielschüler vereint: Das französische Theater T.A.C.A. und die Schauspielschule Kassel zeigten „Die Migranten" im Dock 4. 

Zum vierten Mal veranstalteten das freie Theater T.A.C.A. (Théâtre d’Art Contemporain en Action) Périgueux/Paris und die Schauspielschule Kassel ein Projekt, das junge Künstler zusammenführte.

Die deutschen Schauspielschüler und die französischen Schauspieler führten am Freitagabend „Die Migranten“ im Dock 4 auf, basierend auf dem Stück „Ich liebe dieses Land“ des Österreichers Peter Turrini. Die Workshops zum Stück fanden jeweils zehn Tage im August in Kassel und im September in Périgueux in der Dordogne statt, wo das Drama erstmals gezeigt wurde. Nach fünf Tagen Probe folgte nun die Aufführung in Kassel.

Regisseur und T.A.C.A.-Leiter François Dragon ergänzte den Text von 2001 durch den Inhalt von Zeitungsartikeln. Ihm assistierten Tochter Pauline Dragon und Heloise Ferlay.

Fast alle Schauspieler schlüpften gleichzeitig oder abwechselnd in dunkle Trainingsanzüge und Strumpfmasken, um den Nigerianer Beni darzustellen. „Ich liebe dieses Land“, dieser Satz würde ihm weiterhelfen, hatte man dem Flüchtling geraten. Doch lediglich die Putzfrau Janina, die parallel sowohl von Mathilde Anquez als auch von Katharina Brehl gepielt wurde, bemüht sich um Verständigung.

Video-Sequenzen stammen von Alice Brygo (Licht: Ole Pampuch, Sprachanimation: Aurelie Chausse und Amelie Gaime). Die Übersetzung der französischen Passagen erfolgte durch Übertitel oder durch einen zweiten Schauspieler. Mit lang anhaltendem Applaus endete der Abend in der nicht voll besetzten Studiobühne Deck 1. Die Aufführung wurde vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW/OFAJ), vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie vom Erasmus-Programm der Europäischen Union unterstützt, berichten Viktor Dell, Leiter der Schauspielschule Kassel und sein Stellvertreter Rafael Meltzer, der sich als Coach einbrachte.

Es spielten Mathilde Anquez, Katharina Brehl, Adrien Daquin, Richard Dumy, Lucile Durant, Marie Eberhardt, Emmanuel Gaury, Bernadette Krenzer, Robin Middeke, Lisa Surmann, Yorick Tortochaux und Marie-Spohie Renner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.