Stefan Marx ist erster Regiestudent der Schauspielschule - Premiere: „Norway Today“ am Montag

Theaterstück ist eine Prüfung

Stefan Marx Foto:  nh

Kassel. Wenn Zuschauer am Montag, 8. März, in der Komödie Ingo Bauersimas bewegendes Jugenddrama „Norway Today“ ansehen, erleben sie nicht nur die Geschichte von zwei Jugendlichen, die sich im Internet zum Sterben verabreden.

Sondern auch eine Prüfung. Im Parkett sitzt die Prüfungskommission, man macht sich Notizen, wägt jeden einzelnen Regieeinfall ab: Passt das, geht die Idee auf?

Stefan Marx inszeniert „Norway Today“ - und es ist sein Abschlussexamen als Regiestudent der Schauspielschule Kassel. Eine doppelte Premiere: Der 25-jährige Beverunger ist der Erste, der dort diesen Abschluss macht. Nach dem Abitur hat er zunächst die dreieinhalbjährige Ausbildung zum Schauspieler absolviert und dann zwei Jahre Regieausbildung draufgesattelt. Mit „Norway Today“ gehen die zu Ende. Auf die Aufführung folgt eine theoretische Prüfung, bei der Marx sein Konzept vor der Prüfungskommission verteidigen muss.

Im ersten Semester musste er einen Prosatext von Doris Dörrie bühnentauglich umschreiben, im zweiten hat er Szenen aus „Antigone“ inszeniert, im dritten dann einen Einakter von Harold Pinter. Und jetzt ein ganzes Stück.

Seit Wochen probt er mit Alexandra Desoi und Christian Bulwien - professionellen Darstellern, die für ihn arbeiten, obwohl sie keine große Gage erwarten können. Zur Abschlussarbeit gehört auch, dass Marx von der Besetzung über Licht- und Bühnenentwürfe bis zur Pressearbeit alle Aufgaben übernimmt.

Für die Proben hat Stefan Marx die vier großen Szenen des Stücks in kleinere Blöcke eingeteilt. Für jeden Block hat er sich überlegt, was die Schauspieler dort tun sollen und zu welchem Zweck. Das macht die Arbeit einfacher. „In vielen Inszenierungen von „Norway Today“ wird eine Videokamera für die Abschiedsbotschaft verwendet“, sagt er, „das kriegen wir nicht hin, unsere Herausforderung war, eine Lösung dafür zu finden.“ Marx arbeitet mit Lichteffekten. Wenn die Jugendlichen in Norwegen zelten, wo sie sich von einer Klippe stürzen wollen, sieht man sie im Zelt als Schattenrisse.

Nun hofft Marx auf Jobs. Kurz vor den Endproben hat sein Agent angerufen. Der hat womöglich schon einen ersten Auftrag für ihn.

„Norway Today“: 8. März, 20 Uhr, Komödie, Fr.-Ebert-Straße 39, Karten bei der Komödie, Tel.  0561-18383  , Schauspielschule:  0561-8619341  .

Von Bettina Fraschke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.