Konzert

Thees Uhlmann im Kulturzelt Kassel: Wenn’s in den Beinen kribbelt

+
Thees Uhlmann im Kulturzelt Kassel. 

Thees Uhlmann ist zurück. Und er hat richtig Lust. Das bewies der 45-Jährige am Freitagabend mit einem energiegeladenen Konzert im Kulturzelt Kassel.

Seine lange musikalische Schaffenspause thematisiert auch sein Song „Fünf Jahre nicht gesungen“, den er Anfang des Monats veröffentlichte. Dass Uhlmann sein letztes Album „#2“ 2013 herausbrachte, merkte man ihm nicht an. Oder vielleicht doch, denn das Kribbeln in den Beinen, das er verspürt haben muss, ging vom ersten Ton an auf das Publikum über. Noch bevor er das erste Wort seiner neuen Single sang und mit einem „The Dark Side of the Moon“-Shirt (Pink Floyd), schwarzem Sakko und Jeans auf der Bühne stand, tanzte das Publikum zu den Klängen von Gitarre und Schlagzeug.

„Grüße aus Hemmoor“, seiner Heimat, stand auf dem Banner an der Bühne geschrieben und es war tatsächlich ein wenig so, als würde Uhlmann sein Publikum mit zu sich nach Hause nehmen. Zwischen den Songs erzählte er kleine Anekdoten aus seinem Leben und bewies, dass er über sich selbst lachen kann. Besonders unterhaltsam: Bei einem Spiel vom BVB gegen den FC Liverpool traf Uhlmann die Toten Hosen in einer britischen Kneipe. Draußen vor einem Eiswagen machten sie ein Foto, das dann im Kölner Express mit der Unterschrift: „Andi Campino und Breiti mit einem Eisverkäufer“ abgedruckt wurde. 

Es waren diese interaktiven Momente, die das Konzert besonders machten. So widmete er einige seiner Songs Menschen im Publikum: „Das Mädchen von Kasse 2“ zum Beispiel, allen Männern über 40, oder „Vom Delta bis zur Quelle“ allen, „die Wasser lieben“. Den beiden Security-Frauen, die vor der Bühne saßen, schenkte er besondere Aufmerksamkeit: „Es ist schön, dass man in dieser Welt sagen kann, hier wird nichts passieren.“

Thees Uhlmann im Kulturzelt Kassel: Vielfältige Performance

Musikalisch zeigte Thees Uhlmann, zu welcher Vielfalt er fähig ist. Er begleitete manche Songs mit der Mundharmonika und Gitarre und rappte sogar Caspers Part in dem gemeinsamen Song „& Jay-Z singt uns ein Lied.“ Uhlmann präsentierte neben Hits wie „Zum Laichen und Sterben ziehen die Lachse den Fluss hinauf“ auch alte Tomte-Songs wie „Ich sang die ganze Zeit von dir“ und gab mit „Avicii“ einen Vorgeschmack auf sein neues Album „Junkies und Scientologen“, das für den 20. September angekündigt ist. Genau diese Vielfalt wurde vom Publikum gefeiert, das im Takt klatschte, mitsang und wild stampfend eine Zugabe forderte – die es schließlich auch bekam.

Nach dem Konzert postete Uhlmann bei Facebook: „Nächstes Jahr im Sommer: Lesung von Thees Uhlmann mit dem Titel ,90 Minuten Kassel’ im Kulturzelt“. Wenn das nicht ein Versprechen ist?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.