Das Evangelische Forum stellt sein Jahresprogramm vor – Schwerpunkte sind soziale, religiöse und kulturelle Fragen

Zum Thema machen, was die Stadt bewegt

Sie gestalten das Forumsprogramm: (von links) Gabriele Heppe-Knoche, Dr. Rüdiger Jungbluth und Susanne Jakubczyk. Foto: privat/nh

Kassel. Was die Stadt Kassel beschäftigt, was in der Kirche diskutiert wird, was gesellschaftlich und politisch brisant ist, was im kulturellen Bereich aktuell ist - all dieser Themen nimmt sich das Evangelische Forum Kassel in seinen Veranstaltungen an. Jetzt ist das 110 Veranstaltungen umfassende Jahresprogramm erschienen, Darin setzt das Team mit Pfarrerin Gabriele Heppe-Knoche, Pfarrer Dr. Rüdiger Jungbluth und der Kunsthistorikerin Susanne Jakubczyk neue Akzente. Ein Überblick: • Stadtforen: Die Innenentwicklung Kassels, einer Stadt, deren äußere Grenzen eng gezogen sind, ist diesmal Schwerpunktthema der Stadtforen, die sich mit der Situation in einzelnen Quartieren wie Entenanger und Unterneustadt auseinandersetzen (Beginn 25.11.). Damit korrespondiert eine Veranstaltungsreihe zur „Kunst am Bau im öffentlichen Raum“ (Beginn: 1.10.). • Sozialpolitisches Forum: Die aktuelle Situation von Flüchtlingen in Kassel ist Thema eines sozialpolitischen Forums (10.11.), das mit Veranstaltungen zur Flüchtlingsproblematik in Syrien und zur Hilfsmöglichkeiten von Kirchengemeinden fortgesetzt wird. Weitere Foren widmen sich den Themen Langzeitarbeitslosigkeit und Altersarmut (Frühjahr 2015). • Politik: Welche Werte und Ideen stiften europäische Identität? Diese und andere Fragen zur Entwicklung der Europäischen Union stellt die Reihe „Quo vadis, Europa?“, die im Februar 2015 beginnt. In diesen Rahmen passen auch zwei Veranstaltungen zum geplanten transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP). • Religion: In der Forumsreihe „Interreligiöser Dialog“ werden die jüdische Synagoge und ihre Geschichte beleuchtet und in einer weiteren Vortragsreihe die fünf Säulen des Islam thematisiert. Die Rolle der Christen bei der friedlichen Revolution in der DDR 1989 ist ein weiterer Themenschwerpunkt. Theologisch Interessierte werden mit der Reihe „Die Entstehung der Bibel im Kontext der Geschichte Israels“ angesprochen. Mit der Situation vor Ort befasst sich die Reihe „Jüdisches Leben in Kassel“. • Kunst und Kultur: Zum Themenjahr „Reformation - Bild und Bibel“ im Rahmen der Lutherdekade gibt es im kommenden Jahr ein Begleitprogramm zur großen Cranach-Ausstellung der MHK. Fortgesetzt wird die erfolgreiche Reihe der Bildpredigten in Schloss Wilhelmshöhe und in der Neuen Galerie. Auch die Reihe „Achtmal Alte Brüderkirche“, in der neue Musik, Kunst und Texte eine spannende Verbindung eingehen, wird im kommenden Jahr fortgesetzt. Lesungen an ungewöhnlichen Orten bietet erneut die Reihe „Über den Dächern von Kassel“, wo sich literarische Einsichten mit interessanten Ausblicken verbinden. Hinzu kommen Autorenlesungen und Filmgespräche im Rahmen des Kasseler Dokumentarfilm- und Videofests. Musik und Schicksal der Comedian Harmonists werden in einem Filmabend (28.9.) und einem Konzert der Tailed Comedians (4.10.) thematisiert. • Theologische Lounge: Eine neue Gesprächsform in lockerer Atmosphäre bietet die Theologische Lounge (4.11.) zum Thema „Religionslos glücklich: Auf dem Weg zu einem religionstranszendenten Christsein“ mit Prof. Dr. Hans-Martin-Barth, bei der der Referent sich Fragen stellt.

www.ev-forum.de

Von Werner Fritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.