Tierisch lustig: Michael Hatzius und die sexistische Echse

+
Sorgt für eine Renaissance des Genres Puppenspiel: Michael Hatzius mit seiner Echse.

Vellmar. Was haben der Berliner Puppenspieler Michael Hatzius und seine Echse gemeinsam? Als die Echse vor Millionen von Jahren das Wasser verließ, tat sie das an einer flachen Stelle. Und flache Stellen gibt es auch in dem Comedy-Programm genügend, mit dem Hatzius am Freitag vor 700 Fans beim Vellmarer Festival Sommer im Park gastierte.

Der Vergleich stammt von der Echse selbst, genauer gesagt von Hatzius, der die Echse spielt und ihr seine Stimme leiht. Man muss kein primitiver Einzeller sein, um mit beiden seinen Spaß zu haben. „Was bescheuert ist, ist meist auch lustig“, hat der Musiker und Autor Sven Regener einmal gesagt.

Hatzius und seine Echse sowie einige andere Figuren sind sehr lustig. Dieses Jahr gewann der 31-Jährige, der an der renommierten Berliner Schauspielschule Ernst Busch studiert hat, den Deutschen Kleinkunstpreis. Mit anderen Puppenspielern wie René Marik sorgt er für eine Renaissance des Genres, das nichts mit Bauchreden zu tun hat, sondern mit Schauspielkunst.

Aus einer Klappmaulpuppe mit Zigarre formt Hatzius einen starken Charakter, der ein besserwisserisches und sexistisches Ego-Arschloch ist. Zuschauerin Britta in der ersten Reihe fragt die Echse im breiten Berlinerisch, ob sie alleinerziehende Mutter sei. Ist sie nicht. „Aber hast du Lust eine zu werden?“, fragt das Chauvi-Schwein.

Der Witz in den Geschichten liegt in der historischen Übertragung: Die Echse erzählt etwa von Jesus und seinem myrrheabhängigen Vater „Jürgen, äh, Joseph“. Dessen Dealer wurde nur der heilige König genannt und „war natürlich ein Schwarzer“. Später habe sich Josephs Sohn einer Gruppe Langhaariger angeschlossen und sogar Piercings stechen lassen: „Zwei durch die Füße, zwei durch die Hände, und dann nur noch Abhängen mit den Kumpels.“

Der Parodiekünstler Hatzius ist herrlich politisch unkorrekt und im Dialog mit dem Publikum tierisch schlagfertig. „Manchmal“, sagte die Echse, „habe ich das Gefühl, ich habe einen Tinnitus im Auge. Ich seh nur Pfeifen.“ Klingt bescheuert, war aber echt lustig.

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.