Tobias Sammet ist unser Metal-Star beim Grand Prix

Mit seinen Metal-Bands ist Tobias Sammet weltweit erfolgreich. Nun will der Musiker aus Fulda zum Eurovision Song Contest - dabei findet er solche Wettbewerbe bescheuert.

Erst sollte Xavier Naidoo für Deutschland beim Eurovision Song Contest (ESC) singen, nun rockt vielleicht der Metal-Musiker Tobias Sammet aus Fulda das Grand-Prix-Finale in Stockholm. Nach Naidoos umstrittener und zurückgenommener Nominierung hat der NDR Sammets Hardrock-Projekt Avantasia für den deutschen Vorentscheid am 25. Februar ausgewählt. Wer ist dieser Sammet, der gegen Casting-Sternchen Jamie-Lee Kriewitz („The Voice“), Schlagersängerin Ella Endlich und sieben weitere Mitbewerber antritt?

Der Musiker

Sammet ist vielleicht der unbekannteste Erfolgsmusiker Deutschlands. Mit seiner Power-Metal-Band Edguy hat der ehemalige Messdiener aus Osthessen seit 1992 fast drei Millionen Platten verkauft. Nebenbei betreibt Sammet seit 16 Jahren sein Soloprojekt Avantasia, dessen Musik mit seinen orchestralen Passagen bisweilen wie eine melodiöse Metal-Oper klingt.

Allein mit Avantasia hat der 38-Jährige bei Facebook mehr als eine halbe Million Fans. Das liegt nicht nur an Sammets eindrucksvoller Sirenenstimme, die an Bruce Dickinson von Iron Maiden erinnert, sondern auch an Gaststars wie Klaus Meine (Scorpions) und Alice Cooper, die Avantasia unterstützten.

Trotz seines weltweiten Erfolgs blieb Sammet der Heimat treu. Mit Frau und Tochter lebt er in der Nähe von Fulda. „Hier ist es total angenehm“, sagt Sammet. Nur nach einem Auftritt in Wacken schimpfte seine Mutter. Sie war von Nachbarn darauf angesprochen worden, dass ihr Sohn während der TV-Übertragung des legendären Metal-Festivals so oft „Fuck“ ins Mikro gebrüllt hatte.

Der Wettbewerb

Mit dem ESC hatte Sammet bislang ebenso wenig zu tun wie Fulda mit einer Metal-Metropole. Nicht einmal den Triumph der geschminkten finnischen Hardrocker von Lordi verfolgte er 2006 im TV. Die Idee, Musiker gegeneinander antreten zu lassen, findet er ohnehin „bescheuert, weil man Musik nicht objektiv bewerten kann“.

Als die Anfrage von seiner Plattenfirma kam, hat er dennoch ohne Zögern zugesagt, denn eine bessere Werbeplattform gibt es nicht: „Hier kann ich in drei Minuten fünf Millionen Menschen erreichen.“

Der Song

Beim Vorentscheid wird er mit seinen fünf Musikern kein Feuerwerk zünden, sondern einfach Musik machen. „Beethoven hatte auch keine Pyroshows“, sagt Sammet und lacht, weil man denken könnte, er würde sich mit Beethoven vergleichen.

Beim ESC geht er mit „Mystery Of A Blood Red Rose“ ins Rennen, alle anderen Songs waren zu sperrig und lang. Ursprünglich hat Sammet das Stück für Meat Loaf geschrieben - so bombastisch klingt es auch. Der US-Sänger hatte dann aber keine Zeit. Nun singt Sammet es halt selbst.

Als er das Lied zum ersten Mal Freunden vorspielte, sagten die: „Klingt geil, aber so etwas wird seit 30 Jahren nicht mehr im Radio gespielt.“ Sammet war das egal, denn „im Radio laufen wir eh nicht“.

Unser Lied für Stockholm: 25. Februar, 20.15 Uhr, ARD.

Zur Person

Geboren: am 21. November 1977 in Fulda

Ausbildung: Abitur, Zivildienst, seitdem Musiker

Bands: Edguy (seit 1992, hier spielt Tobias Exxel aus Schwalmstadt Bass) und Avantasia (seit 2000)

Privates: Lebt mit Frau und Tochter in der Nähe von Fulda

Sonstiges: Jeden Mittwoch moderiert der Musiker mittwochs (21 Uhr) bei Radio Bob in Kassel „Die Tobias Sammet Rockshow“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.