Tolle Show im Arbeitsamt: Das Musical „Lonely Hartz Club“ im Theater im Centrum

Raus aus der Langeweile: (von links) Luigi (Carmine Biscosi), Frodol (Christian Bulwien) und Heinz A. Gandarf (Herwig Lucas) sorgen für Action im Musical „Lonely Hartz Club“. Foto: Malmus

Kassel. Während der Ein-Euro-Jobber Frodol in der Agentur für Arbeit eifrig Staub wischt und eine rote Rose auf den unbesetzten Schreibtisch stellt, nehmen vier Hartz-IV-Empfänger gelangweilt Platz. 

Das Musical „Lonely Hartz Club“, das am Freitagabend im ausverkauften Theater im Centrum Premiere hatte, dreht sich um die öde Warterei auf die Stütze. Mit Songs von den Beatles brachte der Regisseur und Darsteller Michael Fajgel mitreißendes, teils satirisch überzeichnetes Musiktheater mit tollen Kostümen ohne jeden Pomp auf die Bühne.

Nächste Termine:

30. und 31.10. Karten: 0561/70 18 72.

Eine zackige Performance mit wunderbaren Stimmen, besonders der von Christian Bulwien als Frodol, stellt die fünf Wartenden als „We Are Sergeant Peppers Lonely Hartz Club Band“ vor. Zurück auf den Stühlen versinken sie in Langeweile. Reinhard Gimlitz aus Guxhagen (Michael Fajgel) knuspert lautstark Chips. Jupp, ehemaliger Türsteher mit Dauersonnenbrille (Claudius Freyer) imponiert mit Muskelpaketen. Luigi, ein überspannter Italiener (Carmine Biscosi) im langen Ledermantel muss Anrufe von Mama bewältigen. Als Schauspieler ohne Arbeit zitiert Heinz (Herwig Lucas) Goethe und Schiller. Der traurige Song „Eleanor Rigby“ über die vielen einsamen Menschen passt. Das Solo von Michael Fajgel als Gimlitz war zum Hinschmelzen.

Als die flotte Michelle (Wiebke Wötzel) auf Tigerpumps hereintippelt und Anträge verteilt, kommt Leben in die Bude. Frogol gesteht der Büroangestellten seine Liebe. Luigi möchte sie auf der Stelle heiraten. Fatal ist nur, dass Michelles Ekelchef Saromanowitsch (Christoph Steinau) sie ebenfalls haben möchte und sie eingesperrt hat. „Help!“ ist das Lied der Rettung. Die fünf Männer befreien Michelle. Zunächst weiß die Begehrte nicht, wen sie will, entscheidet sich dann für den braven Frogol. Beide tanzen und singen wunderschön zu „She Loves You“. Frappierend, wie sich die großartigen Lieder einfügten. Viel Applaus und Zugaben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.