Toten Hosen des Rap: Die Antilopen Gang in der Weinkirche

Wurde mit seinen Kollegen völlig zu Recht gefeiert: Rapper Koljah von der Antilopen Gang in der Weinkirche. Foto: Hedler

Mit "Beate Zschäpe hört U2" landete die Antilopen Gang den Polithit des Jahres 2014. Auf ihrer wilden Konzert-Party in Kassel wetterten die Düsseldorfer Rapper nun nicht nur gegen Rassisten.

Mehr Preise als die Antilopen Gang hat in diesem Jahr wohl keine andere HipHop-Formation bekommen. Erst wurde das seit sieben Jahren bestehende Trio mit dem New Music Award für Nachwuchs-Acts ausgezeichnet, dann durften die Linksautonomen aus Düsseldorf in der altehrwürdigen „Tagesschau“ auftreten. Und gerade hat die Amadeu-Antonio-Stiftung den Hit „Beate Zschäpe hört U2“ prämiert, weil er „auf brillante Weise den mörderischen Höhepunkt des rassistischen Klimas“ im Land illustriere.

Am Donnerstag gab es in der Weinkirche des Clubs A.R.M. dann auch noch den inoffiziellen Preis für das Kasseler Rap-Konzert des Jahres. Und den besten Punk-Auftritt lieferten Koljah, Panik Panzer und Danger Dan nebenbei auch noch. Eineinhalb Stunden lang grölten die 400 Fans wirklich jede Zeile mit, bouncten mit ihren Armen im Takt und tanzten zwischendurch Pogo. Dabei musste ein Drittel des Publikums in dem mondänen Kellerclub hinter mächtigen Steinsäulen stehen und konnte die Bühne gar nicht sehen.

Die Antilopen sind die Toten Hosen des HipHop, weshalb sie ihr Album „Aversion“ passenderweise gleich bei deren Plattenfirma veröffentlicht haben. Prompt haben sie den lang erhofften Erfolg, den ihr Gründungsmitglied NMZS nicht mehr miterleben kann - er nahm sich 2013 das Leben.

Als Trio begeistern die Antilopen Mainstream und Untergrund nun gleichermaßen. Vor wenigen Wochen traten sie als Vorband von Fettes Brot in Göttingen vor Familien auf. In der Weinkirche rappen sie nicht nur süße Hits wie den „Enkeltrick“, sondern auch alte Zeilen, die dazu auffordern, die Uni zu penetrieren. Dabei hat Koljah sein Soziologiestudium in Göttingen längst erfolgreich abgeschlossen.

Zudem gibt es neue Songs vom Mixtape, das die Antilopen gerade kostenlos ins Netz gestellt haben. Vertrackte Beats treffen auf sentimentale Keyboard-Melodien. Für Live-Atmosphäre sorgt der DJ mit einem aus Schrottfässern zusammengebastelten Schlagzeug. Verbale Hiebe bekommen nicht nur Reiche und Rassisten ab, sondern auch Polizisten. Nach einem Sauflied als gefeierter Zugabe coverten die Antilopen noch „Wir wollen keine Bullenschweine“ von der Punk-Band Slime, das längst ins Pop-Museum gehört.

Da hätte man sich dann doch eine Antwort des ZDF-Satirikers Jan Böhmermann gewünscht, der den Antilopen mit „Ich hab Polizei“ nach Klickzahlen gerade den Preis für das lustigste HipHop-Video des Jahres weggeschnappt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.