Interview: Schlagersängerin Andrea Berg über ihre neue CD, Schicksalsschläge und Dieter Bohlen

„Träume sind unbesiegbar“

Das Auge isst mit: Das antwortet Andrea Berg auf die Frage, warum sie sich gern sexy präsentiert. „Meine Fans wären enttäuscht, wenn ich im Hosenanzug auftreten würde“, sagt die Schlagersängerin, die auf dem Designstuhl alle Erwartungen erfüllt. Foto: Sony

Auf ihrem neuen Album hat Andrea Berg einen guten Rat für ihre Fans: „Hört nicht auf zu träumen.“ Die Karriere der Schlagersängerin ist auf den ersten Blick ein Traum, und trotzdem ist die 45-Jährige auf dem Boden geblieben, wie es so schön heißt.

Wir sprachen mit ihr über ihr brandneues Album „Abenteuer“, das sich ebenfalls traumhaft verkauft, und über die Schattenseiten in ihrem Leben.

Frau Berg, wie geht es Ihnen?

Andrea Berg: Sehr gut. Ich fühle das Glück jetzt noch intensiver.

Das freut uns. Im Booklet zu Ihrem neuen Album schreiben Sie, dass „Abenteuer“ in einer Zeit entstanden sei, in der das Leben für Sie wie Schuhe aus Blei war. Welche Schicksalsschläge haben Sie hinter sich?

Berg: Es stimmt, dass es nicht einfach war für mich, aber ich will mit dem Tod meines Vaters und anderen Schicksalsschlägen keine PR für mein Album machen. Wichtig ist es, sich mit dem Schmerz auseinanderzusetzen. Das habe ich auf dem Album getan, das alles andere als traurig ist, sondern pure Lebensfreude. Vielleicht kann ich so Menschen trösten, die noch schlimmere Dinge durchgemacht haben. Ich bin ein positiver Mensch und finde, dass man auch aus dem Schlechten immer das Gute nehmen sollte.

„Seelenverwandt“ haben Sie für Ihren Vater geschrieben. Hat die Musik nach seinem Tod geholfen?

Berg: Ja, der Text beschreibt den Schmerz, damit sich andere nicht allein fühlen. Die schönste Zeile aus dem Lied lautet: „Doch ich weiß ja, du bist nur woanders.“

In „Lieber Gott“, das ebenfalls in einem dunklen Augenblick entstanden ist, singen sie davon, dass Gott Ihnen ein Zeichen geben soll. Haben Sie das mittlerweile erhalten?

Berg: Ja, ich war immer schon ein gläubiger Mensch. Aber manchmal gibt es bittere Situationen, in denen man sich fragt, warum Gott nicht hilft. Dann muss man einen Hilferuf aussenden. Mir hat er geholfen.

Hilft das auch Ihren Fans?

Berg: Ja, das merke ich auch bei den vielen Autogrammstunden, die ich gerade gebe: Die Menschen saugen das auf und reflektieren meine Texte auch zwischen den Zeilen. Die stellen sich drei Stunden in eine Schlange, nur um ein Autogramm von mir zu bekommen. Es berührt mich, was diese Seelchen auf sich nehmen. Und auch wenn ich nicht viel Zeit habe, versuche ich Ihnen zu helfen. Meine Fans lassen sich drücken und trösten. Mit Berührungen kann ich ganz viel erreichen.

„Abenteuer“ ist das zweite Album, das Sie mit Dieter Bohlen produziert haben. Sind Sie das neue Traumpaar des deutschen Pop?

Berg: Das klingt gut: der Poptitan und der Popstar. Auf jeden Fall stimmt die Chemie zwischen uns. Wir haben intensiv gearbeitet, und trotzdem konnten wir auch lachen. Er hat mir die Melodien geschickt, und ich habe mir dann Geschichten und Texte dazu einfallen lassen. Erstmalig habe ich ein ganzes Album allein betextet - das war noch intensiver.

Das Eröffnungsstück heißt „Piraten wie wir“. Hat sich die Piratenpartei schon bei Ihnen gemeldet?

Berg: Die haben das sicher bei mir geklaut. Im Ernst: Pirat möchte jeder gern mal sein. Man kann Abenteuer erleben, und am Ende wird alles gut. Das ist meine Botschaft: Träume sind unbesiegbar. Man muss nur durchhalten, irgendwann wird alles gut.

Ärgert es Sie eigentlich, dass Sie von den meisten Musikkritikern einfach ignoriert werden, obwohl niemand hier zu Lande mehr Platten verkauft als Sie?

Berg: Das ist doch das Schöne an meinem Beruf. Wäre ich Politiker, würde ich in die Kritik geraten. Als Chirurg könnten mir Kunstfehler unterlaufen. Als Sängerin ist es dagegen ganz einfach: Menschen, die mich nicht mögen, können einfach umschalten, wenn ich im Fernsehen auftrete. Und ich kann mich trotzdem freuen und das Leben genießen.

Es ist unglaublich, wie positiv Sie sind.

Berg: So bin ich nun mal.

Andrea Berg: Abenteuer (Ariola/Sony). Andrea Berg tritt am 11. März 2012 in der Kasseler Eissporthalle auf. Tickets beim HNA-Kartenservice, 0561/203-204.

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.