Neu im Kino: Ein modernes Märchen des Schweizer Regisseurs Peter Luisi

Träume werden zu Sand

Sein Leben droht sich in Sand aufzulösen: Benno (Fabian Krüger) weiß nicht, wie er das aufhalten kann. Foto: neue visionen/nh

Bennos Wohnung wird zur Wüste – denn Benno (Fabian Krüger) verliert Sand. Im Film „Ein Sommersandtraum“ rieseln dem Briefmarkenhändler erst nur wenige Körner aus der Hose. Dann wird es immer mehr.

Benno ist eigentlich zufrieden mit seinem Leben. Tagsüber haut er ahnungslose Kunden und den Chef übers Ohr. Abends hört er in seiner Altbauwohnung klassische Musik und pflegt seine Kakteen, seine hübsche blonde Freundin Patrizia (Florine Elena Deplazes) hält er routiniert auf Distanz. Bennos einziges Ärgernis ist die Cafébesitzerin Sandra (Irene Brügge, in der Schweiz bekannt als Künstlerin Frölein Da Capo), die nachts unter seiner Wohnung an einem Gesangsauftritt übt.

Erbost über den Lärm versichert er der etwas rundlichen Sandra dann regelmäßig, sie sei „talentfrei“ und „zu hässlich“, um Erfolg zu haben. Nur um sich am nächsten Tag selbstgefällig von ihr Kaffee servieren zu lassen. Die überhebliche Art Bennos macht an vielen Stellen das Komödienhafte des Films aus.

Dann beginnt Benno, nachts von Sandra zu träumen. In der Traum-Existenz sind die beiden ein glückliches Liebespaar. „Ein Sommersandtraum“ wirkt in diesen Sequenzen selbst verträumt. Und der Film des Schweizer Regisseurs und Drehbuchautors Peter Luisi wird zum modernen Märchen, Denn das Glück im Traum hinterlässt Spuren in der Realität. Jedesmal, wenn Benno aufwacht, liegt nun Sand in seinem Bett. Bald schon rieselt er auch tags aus ihm heraus. Im Alltag gerät Benno in Erklärungsnot. Bis er merkt, dass er andere mit dem Sand einschläfern kann, was zu lustigen Szenen führt. So betäubt er gleich mehrfach seinen schnauzbärtigen Chef, als der misstrauisch wird.

Ausgerechnet mit Sandras Hilfe findet Benno heraus, wann der Sand besonders stark rieselt: immer wenn er sich selbst verleugnet. Aber was tun? Benno beginnt, den Sand wie Koks zu schniefen, um so direkt in die Traumwelt zu gelangen. Dort muss er mit Sandra eine Aufgabe lösen und die Zeit drängt. Denn Benno beginnt, selbst zu Sand zu werden. Für Benno und Sandra gilt es, zu erkennen, welche ihrer Träume sie noch leben können. Eine Frage, die der Film indirekt auch an den Zuschauer stellt.

„Ein Sommersandtraum“ spielt mit Bildern: Der Sanduhr, aus der die Lebenszeit rinnt, zerronnene Träume, die wie Sand aus einem Menschen fließen. Nicht jeder Traum muss sich erfüllen, so die Botschaft. Aber wer seine Träume verleugnet, zahlt dafür den Preis des lebenswerten Lebens.

Genre: Komödie

Altersfreigabe: ab 6

Wertung: !!!::

www.hna.de/kino

Von Irene Habich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.