Er starb einen Tag vor seinem 92. Geburtstag

Trauer um Jazz-Pianist Dave Brubeck

Bezeichnete sich als „Komponist, der auch Klavier spielt“: Dave Brubeck. Foto:  dpa

New York. Der Jazz-Pianist Dave Brubeck ist tot. Er sei am Mittwoch – einen Tag vor seinem 92. Geburtstag – in einem Krankenhaus im US-Bundesstaat Connecticut an Herzversagen gestorben, berichtete die „Chicago Tribune“ unter Berufung auf den Manager des Musikers.

Eigentlich sei er nur für eine Routine-Untersuchung dort gewesen. Der 1920 in Kalifornien geborene Brubeck galt als einer der besten amerikanischen Jazz-Musiker aller Zeiten. Bis ins hohe Alter trat er mit verschiedenen Formationen auf. Er kombinierte Jazz mit musikalischen Einflüssen aus aller Welt und machte die bis dahin hauptsächlich in Untergrund-Bars gespielte Improvisationsmusik salonfähig.

Mit Stücken wie „Take Five“, „In Your Own Sweet Way“ und „The Duke“, die häufig in ungewöhnlichen Taktarten komponiert waren, erlangte der vielfach preisgekrönte Brubeck Weltruhm. „Mein ganzes Leben wollten mich die Menschen immer in eine Schublade stecken“, sagte er einmal in einem Interview. „Aber Schubladen langweilen mich.“

Das „Time“-Magazin widmete Brubeck ein Cover, seine Platten verkauften sich millionenfach, und sogar in der berühmten New Yorker Carnegie Hall trat er auf. Auch im Weißen Haus und an der Berliner Mauer gab Brubeck, der sich selbst einmal als „Komponist, der auch Klavier spielt“ beschrieb, Konzerte. Zudem war er häufig Gast bei Jazz-Festivals in aller Welt.

Die fünf Söhne und eine Tochter des auf einem Bauernhof aufgewachsenen Brubecks wurden ebenfalls allesamt Musiker. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.