Endlich auch im Kino: „Das Sandmännchen“

Traumhaft nicht nur für Kinder

Wir sind Helden: Der Sandmann und Mico. Foto:  Falcon / nh

In Hollywood müssen sie weiche Knie gehabt haben. Da ließen sie Christopher Nolan mit Leonardo DiCaprio das teure Science-Fiction-Spektakel „Inception“ über Traumwelten drehen, und dann taucht dieser Trickfilm mit dem Sandmann auf, der das bessere „Inception“ ist, weil man die Handlung versteht und nicht ständig rumgeballert wird.

Das mag eine kindliche Sicht sein, aber „Das Sandmännchen - Abenteuer im Traumland“ ist ja auch ein Kinderfilm. 50 Jahre nachdem der kleine Mann zum ersten Mal Mädchen und Jungen zum Schlafen gebracht hat, erobert er in der Ost-Version das Kino. Dort wird während der 90 Minuten garantiert niemand einnicken - so schön ist der Film selbst für Mamas und Papas.

Es geht um den kleinen Mico, der davon träumt, ein Seemann zu sein, und den bösen Habumar, der den Schlafsand gestohlen hat, damit alle Kinder nur noch schlimme Albträume träumen. Der ängstliche Mico soll ihn zurückholen, hat aber weiche Knie - bis der Sandmann ihm die Kraft der Träume zeigt.

Sinem Sakaoglu und Jesper Møller haben das Abenteuer mit Motion-Trick-Puppentechnik, Computeranimationen und Realfilm-Sequenzen gedreht. So entstanden traumhafte Landschaften aus Erdbeereis, dazu gibt es die Stimmen von Volker Lechtenbrink und Ilja Richter sowie Musik von Anke Engelke. Da möchte man gern noch einmal Kind sein. Übrigens: Der kleine Mico ist noch süßer als Leonardo DiCaprio.

Genre: Trickfilm

Ohne Altersbeschränkung

Wertung: !!!!:

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.