Trauriger Abschied: Dirigent Yoel Gamzou verlässt Kassel im Sommer

Seit 2012 am Staatstheater: Yoel Gamzou Foto: privat/nh

Kassel. Yoel Gamzou (27), Erster Kapellmeister des Kasseler Staatstheaters, wird das Haus zum Ende der Spielzeit verlassen.

Schon in der Pressekonferenz zur laufenden Spielzeit hatte Generalmusikdirektor Patrik Ringborg angekündigt, Gamzou werde nur noch 2014/15 in Kassel bleiben.

Doch nach dem von Gamzou geleiteten Sinfoniekonzert am Montag tauchten von verschiedenen Seiten Gerüchte auf, der Weggang des Dirigenten sei nicht freiwillig, das Staatsheater habe seinen Vertrag nicht verlängert. Gamzou sagte auf Anfrage, er dürfe sich zu Vertragsangelegenheiten nicht äußern.

Gestern teilte das Staatstheater auf HNA-Anfrage in einer siebenzeiligen Erklärung mit, Gamzou verlasse das Staatstheater auf eigenen Wunsch, da es ihn zu neuen Ufern ziehe. „Er möchte künftig wieder frei arbeiten und mehr Zeit für sein eigenes Orchester, das International Mahler Orchestra, haben“, heißt es in der Erklärung. Gamzou werde aber „seine gute Zusammenarbeit mit dem Staatsorchester fortsetzen“ und in der Saison 2015/16 ein Sinfoniekonzert dirigieren.

Am Staatstheater läuft bereits die Suche nach einem Nachfolger für Gamzou. Derzeit stellen sich Nachfolgekandidaten mit Abenddirigaten vor. Eine Entscheidung soll noch nicht gefallen sein.

Von Werner Fritsch

Lesen Sie auch den Kommentar zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.