Stadthalle gleich zweimal ausverkauft

Die Trickser: Ehrlich Brothers verzaubern Kassel

+

Kassel. Die Ehrlich Brothers sind die Rockstars unter den Magiern. In der Kasseler Stadthalle glänzten sie mit gigantischen Tricks, emotionalen Momenten und Mario Barth als Stargast.  

Beinahe wäre aus der Show, die “Magie - Träume erleben” heißt, in der Kasseler Stadthalle ein Kettensägenmassaker geworden. Chris, der jüngere Zauberer der beiden Ehrlich Brothers, lässt sich mit mehreren Ketten hinter einem Vorhang an einen Tisch fesseln. Von oben droht eine rotierende Kreissäge, ihn in Scheiben zu schneiden. Und dann ist der Vorhang tatsächlich voll mit Blut. Es sieht aus wie im Schlachthof. Doch plötzlich steht Chris Ehrlich putzmunter am anderen Ende der Stadthalle inmitten der Zuschauer.

“Wow”, sagt man da und ist nicht zum ersten Mal völlig verblüfft, weil man nicht den kleinsten Schimmer hat, wie das sein kann. Chris und Andreas Ehrlich sind die Shootingstars unter den deutschen Zauberern. Zuletzt verkauften nur AC/DC, U2, Helene Fischer und Mario Marth mehr Tickets als die beiden Ostwestfalen aus Bünde bei Herford. Die Stadthalle füllten die Mittdreißiger am Sonntag gleich zweimal.

So selbstbewusst waren Zauberer noch nie

Dabei hatten die Ehrlich Brothers vor drei Jahren noch vergeblich einen Veranstalter gesucht. Zu gigantisch und finanziell riskant sei ihre Show. Also nahmen sie es selbst in die Hand und touren nun mit 30 Mitarbeitern und drei Vierzigtonnern durch die Republik. So selbstbewusst waren Zauberer in Deutschland noch nie.

Ehrlich Brothers zauberten im Kongress Palais

Die Brüder kommen nicht einfach auf die Bühne, sondern entsteigen einem überdimensionalen iPad, Chris rollt gleich mit einer Harley aus dem Tablet-Computer. Mit zerrissenen Jeans, Sneakers und wuscheligen Frisuren sehen sie nicht mehr aus wie die Magier von gestern, sondern wie Rockstars. Auch die Show räumt mit Klischees auf. Statt Assistentinnen bitten die Zauberer aus dem Publikum Kinder auf die Bühne, die Orangenbäume zum Wachsen bringen, sowie Gundi und Josef, die seit 50 Jahren verheiratet sind und für die sie Eisenbahnschienen aus Stahl zu einem Herz verbiegen.

Mario Barth per Skype zugeschaltet

Selbst aus einem einfachen Kartentrick machen sie ein Ereignis. Andreas witzelt als Bauchredner und manipuliert die Zuschauer als Gedankenleser. Und dann ist auch noch Mario Barth per Skype zugeschaltet. Der Berliner Komiker errät exakt die Nummer der Karte, die eine Zuschauerin in Kassel aus 100.000 Tickets seiner Show im Olympiastadion zieht. Das soll live gewesen sein, vielleicht hat man es aber auch nur geträumt. Nach der zweistündigen Show und Sanding Ovationas weiß man wirklich nicht mehr, was man glauben soll.

Die Ehrlich Brothers bringen den Zauber mit großen und kleinen Wow-Momenten in unsere durchrationalisierte Welt zurück und sind trotz aller Bühnen-Gigantonomie offensichtlich ganz natürlich geblieben. David Copperfield wollte ihre Tricks haben, sie lehnten das Angebot ihres Vorbilds ebenso ab wie Offerten aus Las Vegas. “Warum sollten wir weggehen, wenn die Hütten alle voll sind?”, fragen sie sich. Schön, dass sie zumindest noch eine Weile hier bleiben.

Nächster Kassel-Autritt am 29. Januar 2016

Am 29. Januar 2016 kommen sie erneut nach Kassel. Es müsste schon schwarze Magie im Spiel sein, wenn die Tickets nicht bald weg wären.

Archivvideo: Ehrlich Brothers verzaubern die HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.