Triosence und das gelungene Heimspiel in Lohfelden

+
Zu Gast beim Kulturfrühling: Triosence mit (von links) Bernhard Schüler, Ingo Senst und Stephan Emig.

Lohfelden. Es war ein gut besuchtes und gefeiertes Heimspiel der Band Triosence im Bürgerhaus Lohfelden, zu dem man im Rahmen des Kulturfrühlings eingeladen hatte.

Für den Komponisten und Pianisten Bernhard Schüler ging der Wunsch in Erfüllung, sich einmal auf dem Startblock seiner kreativen Laufbahn präsentieren zu können.

Er stammt aus dem mittelständisch geprägten Nachbarort Kassels und da auch Schlagzeuger Stephan Emig in der Region verwurzelt ist, wirkte alles sympathisch und familiär. Dabei fühlte sich auch der Dortmunder Kontrabassist Ingo Senst pudelwohl.

Das Songmaterial ihrer aktuellen CD „Turning Points“ ist im Vergleich zu den Vorgängern dynamischer und rauer konzipiert. Den Vorwurf, Triosence neigen zur lethargischen Schönspielerei, entkräftet man diesmal mit kontrollierter Offensive. Was manchmal wie harmonisches Windgesäusel an einem vorbeistrich, kommt jetzt mit offenem Visier direkt auf einen zugestürmt.

„Secret holiday“ und „Go for it“ stehen in bester Groove-Jazz-Tradition, und bei „Three for fun“ springt afrikanische Lebensfreude aus den Notenlinien. Dann geht es ab in den Norden und die Klangbilder eines Ketil Bjoernstad oder Bob Stenson schimmern durch die Kompositionen.

Allerdings verlassen Triosence nie das sichere Terrain. Nicht Innovation, sondern Transparenz und Eleganz prägen die Arrangements und auch die unterhaltsame Moderation verbucht man auf der Habenseite. Eine omnipräsente Dur-Moll-Reduktion und der Mangel an solistischer Faszination bei Schülers Improvisationen federn den positiven Gesamteindruck etwas ab.

Bassist Ingo Senst macht genau das, was zu machen ist, und das macht er gut. Überragend Stephan Emig. Ein Schlagzeuger, der Klang und Rhythmus einer ästhetischen Dimension zuführt, die ein Publikum in einen rauschähnlichen Zustand versetzen kann. Applaus im Stehen und mehrere Zugaben.

Weiterer Auftritt: 15. Mai im Theaterstübchen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.