Trojanow warnt vor „digitaler Versklavung“

+
Hielt seine Antrittsvorlesung für die Grimm-Professur: Schriftsteller Ilija Trojanow

Kassel. Der Schriftsteller Ilija Trojanow hat in seiner Antrittsvorlesung zur Kasseler Grimm-Professur vor der „digitalen Versklavung“ gewarnt.

Der 48-Jährige, der gemeinsam mit Juli Zeh einen von 560 Autoren unterzeichneten „Aufruf an die Welt“ für die Wahrung der Bürgerrechte im digitalen Zeitalter verfasst hat, bekräftigte in der Universität Kassel seinen Protest gegen Massenüberwachung und Sicherheitswahn.

Der Aufwand der Geheimdienste für eine allumfassende, allgegenwärtige Kontrolle sei inzwischen mit wenigen Tastaturbefehlen „läppisch gering“, verglichen mit der Überwachung in Bulgarien, wo Trojanow 1965 geboren wurde. Und doch erschrecke man heute weniger über Täuschung, Vertuschung und Konspiration als über die altbackenen Methoden der Staatssicherheitsdienste in den Ostblock-Staaten. „Aber wir stehen von der Wiege bis zur Bahre unter Beobachtung. Die technischen Möglichkeiten sind um ein Unermessliches größer“, sagte Trojanow.

Statt sich über das massive Unrecht in den damaligen Warschauer-Pakt-Staaten oder heute in Staaten wie Iran, Nordkorea oder China zu empören, wäre es erheblich sinnvoller, nach der strukturellen Nähe zu westlichen Geheimdiensten mit ihrer „globalen Überwachungsmaschinerie“, mit ihrem Ehrgeiz und ihrer Paranoia zu fragen.

Trojanow verteidigte sein Engagement, obwohl ihn manche für einen „völlig anachronistischen Spinner“ hielten. Der weltweite Appell der Schriftsteller werde die existentielle Gefährdung der Privatsphäre und der Demokratie nicht stoppen - „aber ohne kleine Schritte ist ein Marathon nicht zu bewältigen“. Er sei „gesegnet mit einer Stimme, die man ernst nimmt“, sagte Trojanow.

Die Kasseler Grimm-Professur wird seit 20 Jahren verliehen. Seine Inhaber waren zuletzt Volker Schlöndorff, Uwe Timm und Sibylle Lewitscharoff. Verbunden damit sind neben der Antrittsveranstaltung ein Seminar heute und eine Lesung morgen, jeweils 18 Uhr, im Hörsaal der Kasseler Kunsthochschule. (vbs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.