"1001 Gramm": Skurrile Komödie aus dem Norden

+
"1001 Gramm" geht für Norwegen ins Oscar-Rennen.

Berlin - In „1001 Gramm“ erzählt Regisseur Bent Hamer eine skurrile Komödie aus dem hohen Norden. Sehen Sie hier den Kinotrailer.

All diejenigen, für die die Temperaturen nicht tief genug sein können, dürfen in diesem Film ein wenig frösteln. Hier ist alles kalt und blau – die Kleidung, die Räume, die Augen der kühlen Blonden. „1001 Gramm“ des norwegischen Regisseurs Bent Hamer handelt von der Wissenschaftlerin Marie (Ane Dahl Torp), die nach Paris fährt, um das norwegische Referenzkilogramm neu kalibrieren zu lassen. Bei dieser Reise kommt auch ihr Privatleben auf den Prüfstand.

Starre Kameraeinstellungen und harte Schnitte verstärken die kühle Inszenierung; Marie geht in den oft weitläufigen Bildern teilweise fast verloren. Der Zuschauer kann jedoch kaum mitfühlen, dafür ist die Handlung schlicht zu dünn. Lediglich Gärtner Pi (Laurent Stocker) bringt etwas Wärme auf die Leinwand. Mit seinen aufmunternden Worten lässt er Marie einmal sogar lächeln: „Manchmal braucht jeder etwas Chaos im Leben. Der Wunsch nach Ordnung ist nur eine beruhigende Reaktion.“

Julia Haller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.