Start in 2015

Sat.1-Ärger um "Utopia" - Gericht entscheidet

+
Sat.1 hat Ärger mit dem geplanten Show-Spektakel „Utopia“.

Hamburg - Sat.1 hat Ärger mit dem geplanten Show-Spektakel „Utopia“. Jetzt hat das Landgericht Hamburg eine Entscheidung gefällt.

Der Sender darf laut einer Entscheidung des Landgerichts Hamburg keine Internetplattform aufbauen, auf der die Teilnehmer von „Utopia“ Waren handeln können. Das sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag. „Utopia“ wird im kommenden Jahr in Deutschland starten. 15 Menschen sollen auf einem eigens für sie zur Verfügung gestellten Gelände in Königs Wusterhausen bei Berlin eine eigene Gemeinschaft bilden. Die Mitspieler bekommen eine unbeheizte Scheune, zwei Kühe, einige Hühner und etwas fruchtbaren Ackerboden. Das bringt ihnen die Möglichkeit, Agrarprodukte herzustellen und handeln zu können.

Das Nachhaltigkeitsportal Utopia GmbH hatte in einem Markenstreit gegen eine Tochter des Fernsehkonzerns ProSiebenSat.1 geklagt (Az.: 315 O 352/14). Eine Sat.1-Sprecherin betonte, dass die Utopia GmbH laut Urteil nicht gegen den Titel „Utopia“ vorgehen kann. „Diesbezügliche Ansprüche wurden im Rahmen der mündlichen Verhandlung ausdrücklich zurückgewiesen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.