"Aktenzeichen XY" sucht wieder vermisste Kinder

+

Berlin - Über fünf Millionen Zuschauer sahen die Sondersendung von "Aktemzeichen XY... ungelöst", in der es um vermisste Kinder und Jugendliche ging. Jetzt soll es eine Neuauflage geben:

Lesen Sie dazu auch:

Aktenzeichen XY" zieht meiste Zuschauer an

Das ZDF sucht mit der Fahndungssendung “Aktenzeichen XY... ungelöst“ erneut nach vermissten Kindern. Nach dem Erfolg der ersten Spezialausgabe mit dem Titel “Wo ist mein Kind?“ am 30. März soll es im Herbst eine Neuauflage geben, teilte der Sender am Montag mit. 5,63 Millionen Zuschauer hatten die Sendung vor wenigen Tagen gesehen, der Marktanteil lag bei 17,5 Prozent. Darin hatte Moderator Rudi Cerne das Schicksal einiger vermisster Kinder beleuchtet und mit betroffenen Familienangehörigen gesprochen.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Bereits während der Sendung seien mehr als 150 Hinweise auf den Verbleib der Kinder eingegangen. Diese würden derzeit von der Polizei überprüft, teilte das ZDF mit. “Wir möchten Qualität und Popularität unserer Programmmarke XY nutzen, um Eltern bei der Suche nach vermissten Kindern und Jugendlichen zu helfen“, sagte der stellvertretende ZDF-Programmdirektor, Reinhold Elschot.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.