Cold Case

Aktenzeichen XY (ZDF): Mysteriöser Fall – Lissy Lauer seit 1992 verschwunden

„Aktenzeichen XY“ (ZDF): In der neuen Folge wird ein Cold Case behandelt. Seit dem Jahr 1992 fehlt von Lieselotte Lauer jede Spur. Mysteriöse Anrufe geben ein weiteres Rästel auf.

Ein Vermisstenfall aus dem Jahr 1992 stellt die Ermittler der Kriminalpolizei Ansbach bis heute vor Rätsel. Der Cold Case wird daher am Mittwoch (17. November) in der neuen Folge von „Aktenzeichen XY“* auf ZDF behandelt. Lieselotte „Lissy“ Lauer wird am 1. Juli 1992 zum letzten Mal in der Innenstadt von Gunzenhausen (Bayern) gesehen – seitdem fehlt von ihr jede Spur. Durch die Ausstrahlung erhofft sich die Polizei neue Hinweise zu diesem Fall. Kann nach all den Jahren endlich geklärt werden, was mit der 30-Jährigen passiert ist? MANNHEIM24* fasst zusammen, was zu dem mysteriösen Fall bislang bekannt ist.

Lissy, wie die Verschwundene von ihren Freunden genannt wird, hat sich damals gerade von ihrem Freund getrennt und ist in eine neue Wohnung im mittelfränkischen Haundorf-Aue gezogen, wo sie mit mehreren Katzen lebt. Ihre Arbeitsstelle bei dem großen Technologie-Unternehmen SEL liegt in Gunzenhausen, etwa 9 Kilometer von ihrer Wohnung entfernt. Die 30-Jährige ordnet nach der Trennung gerade ihr Leben neu, gilt aber als zuverlässig. Umso größer ist die Verwunderung, als sie nicht mehr auftaucht. Wäre Lissy abgehauen, hätte sie sich bestimmt bei ihrer Freundin gemeldet, um sicherzugehen, dass sich jemand um ihre Katzen kümmert.

NameAktenzeichen XY … ungelöst
SenderZDF
ModeratorRudi Cerne

„Aktenzeichen XY“ (ZDF): Cold Case auf dem Jahre 1992 – Was ist mit Lieselotte Lauer passiert?

Niemand weiß, wo sich Lieselotte Lauer in der Nacht zum 1. Juli 1992 aufgehalten hat. Laut Polizei soll die 30-Jährige gegen Mitternacht nach ihrem Feierabend kurz zu Hause gewesen sein, bevor sie sich wieder auf den Weg gemacht hat. Zwei Tage später wird ihr orangefarbener Ford Fiesta auf einem Parkplatz am westlichen Stadtrand von Gunzenhausen, dem so genannten „Steingass-Parkplatz“ aufgefunden.

Unklar ist, ob „Lissy“ in dieser Zeit alleine unterwegs war. Wurde die junge Frau Opfer eines Verbrechens? Auch nach 29 Jahren haben die Ermittler der Kripo Ansbach keine Antworten auf diese Frage. Das wird sich nach der Ausstrahlung bei „Aktenzeichen XY“ hoffentlich ändern. Die Polizei hat eine Nummer unter 0800 7766320 für Hinweise zu dem Fall eingerichtet. Wie 24Rhein berichtet, hat es in der Folge sowieso ein Problem mit der Telefonanlage im Studio gegeben.

Mysteriöse Anrufe von LissyLauer – Können „Aktenzeichen XY“-Zuschauer helfen?

Ein weiteres Rätsel in diesem Vermisstenfall sind mysteriöse Anrufe, die der Ex-Freund von Lieselotte Lauer und dessen neue Freundin im Juni erhalten haben sollen. Daraus lässt sich schließen, dass die 30-Jährige wohl von einer unbekannten Person beobachtet worden ist! Doch handelt es sich hierbei um eine heiße Spur oder eine falsche Fährte? Weiterhin unklar ist auch das Verschwinden der 16-jährigen Amani Aljaffal aus Rechtenstein* (Alb-Donau-Kreis). Ihr Fall wurde ebenfalls bei „Aktenzeichen XY“ behandelt.

Die 30-jährige Lieselotte Lauer wird vermisst.

Am Mittwoch (17. November) wird es noch weitere Fälle bei „Aktenzeichen XY“ auf ZDF geben. So geht es auch um Thomas Atak aus Ahlen, der unweit seiner Haustür erschossen wurde,* wie wa.de berichtet. Sowie Fälle von brutalen falschen Paketboten und den 11-jährige Dustin Hagge, von dem seit 28. September jede Spur fehlt. Zudem erwartet die Zuschauer ein Update zu einem Raubüberfall in Siegburg und ein Fall aus Görlitz, der durch die Hilfe der Zuschauer gelöst werden konnte. (pm/dh) *MANNHEIM24 , 24Rhein und wa.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt/dpa/Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.