"Aktenzeichen XY" zieht meiste Zuschauer an

+
Brigitte Sirny-Kampusch mit Moderator Rudi Cerne

München - Es ist die wohl bekannteste Kindesentführung überhaupt - der Fall Natascha Kampusch. In "Aktenzeichen XY... ungelöst" sprach die Mutter des Opfers mit Rudi Cerne:

Lesen Sie dazu auch:

Natascha Kampusch fordert Schadensersatz

44 Jahre gibt es die Sendung schon, aber monothematisch war sie bisher noch nie. Unter dem Titel "Wo ist mein Kind" widmete sich Moderator Rudi Cerne am Mittwoch den Schicksalen von vier vermissten Kindern und Jugendlichen samt deren Angehörigen. Quasi zum Beweis, dass vermisste Kinder auch nach Jahren wieder auftauchen können, hatte Cerne auch Brigitta Sirny-Kampusch eingeladen, die Mutter von Natascha Kampusch. Acht Jahre wurde Natascha in einem Kellerverlies gefangengehalten, bevor sie 2006 mit 18 Jahren endlich fliehen konnte.

"Die ganze Zeit über hat mich eigentlich nur eine Frage beschäftigt: Wo soll ich mein Kind suchen?", sagte ihre Mutter, die den Familien der weiterhin vermissten Kindern nur raten konnte, nicht die Hoffnung aufzugeben.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Mit der Spezialsendung hat sich der ZDF-Klassiker eindeutig gegen die Konkurrenz durchgesetzt. 5,63 Millionen Zuschauer (17,5 Prozent Marktanteil) verfolgten sie ab 20.15 Uhr. Auf Platz zwei kam die RTL-Show “Let's Dance“ mit ihrer zweiten Ausgabe. Sie schalteten 5,30 Millionen Menschen (16,7 Prozent) ein, die ARD-Komödie “Freilaufende Männer“ erreichte zeitgleich 4,73 Millionen Zuschauer (14,7 Prozent).

dpa/ac

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.