RTL zieht Schrott-Bilanz

„Alarm für Cobra 11“: So viele Autos gingen drauf

+
Bei Filmaufnahmen für die TV-Serie "Alarm für Cobra 11" verwandelte sich die "Film-Autobahn" bei Aldenhoven so manches Mal in ein Flammeninferno.

Berlin - Wer die Serie kennt, weiß, dass es keine Folge ohne Verluste gibt: Zum 18. Geburtstag seiner Actionserie „Alarm für Cobra 11“ hat RTL Bilanz der geschrotteten Autos gezogen.

4500 Autos wurden nach Angaben von RTL in mehr als 260 Folgen „Alarm für Cobra 11“ zu Schrott gefahren, heißt es in den „Produktionsnotizen“ des Senders zur Serie, die an diesem Donnerstag (20.15 Uhr) in die 24. Staffel geht. Das teuerste Modell sei ein Fulda Exelero mit einem Wert von neun Millionen Euro gewesen. Als „weitere Luxuskarossen“ nennt RTL die Typen Lamborghini Gallardo, Maserati GT, Porsche Panamera, Audi R8, Porsche 917 und einen Ford GT40. 16 Kameras halten die Crashs fest. 100 Mitarbeiter sind allein für die Serie bei der Produktionsfirma action concept im Einsatz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.