Polizei twittert: "Es soll laut knallen"

Ausgerechnet am Tag der Köln-Demo: "Alarm für Cobra 11"-Dreh

+
Die Schauspieler Erdogan Atalay (links, als Semir Gerkhan) und Daniel Roesner (als Paul Renner) posieren am 31. August 2015 bei Dreharbeiten zur RTL-Actionserie "Alarm für Cobra 11" in Hürth.

Köln - Ausgerechnet am Tag verschiedener Demonstrationen in Köln werden laut Polizei Aufnahmen für die TV-Action-Serie „Alarm für Cobra 11 - die Autobahnpolizei“ gedreht.

Am Breslauer Platz, an der Nordseite des Kölner Hauptbahnhofes, sollten die Dreharbeiten am Sonntagnachmittag stattfinden, wie die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. „Es soll laut knallen und einen Feuerball geben“, hieß es zunächst. Kurz darauf aktualisierte die Polizei: „Auf die Knallerei wird heute verzichtet.“

Die Stadt hatte auf den ersten Tweet der Polizei hin eine Mitteilung veröffentlicht und beruhigt: Die Produktionsfirma der Serie habe bereits der Stadt mitgeteilt, bei den Dreharbeiten angesichts der Demonstrationen auf „jegliche irritierende Geräuschentwicklungen zu verzichten“. Die Dreharbeiten fänden am Sonntag ohnehin in einem Gebäude statt, sagte die Stadtsprecherin.

Am Sonntag wurden zu einer türkischen Demonstration bis zu 30.000 Menschen in der Domstadt erwartet. Vier Gegendemonstrationen waren angekündigt, darunter eine Kundgebung von Rechtsextremen, die am Kölner Hauptbahnhof stattfand. Die Polizei war mit rund 2700 Kräften im Einsatz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.