Moderator amüsiert sich auf Facebook

Upps, Andy Borg ist auf ORF-Homepage weiter „Stadl“-Moderator

+

München - Der Abschied fiel ihm schwer: Am vergangenen Samstag moderierte Andy Borg (54) seinen letzten „Musikantenstadl“, auf der Internetseite des österreichischen Senders ORF scheint das aber noch nicht angekommen zu sein.

Dort wird auch die nächste Sendung, die erst am 12. September im ORF und der ARD ausgestrahlt wird, noch mit Borg als Moderator angekündigt. „ÜBERRASCHUNG ?!??!!??!!??!!?!?!!?!!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!“ schreibt Borg dazu auf seiner Facebook-Seite und fügt belustigt hinzu: „Ich dachte das neue Betriebssystem 2.0 wäre schneller.“

Borg hatte die Sendung an seine Nachfolger Francine Jordi und Alexander Mazza abgeben müssen, weil die Show jünger und moderner werden soll: ein „Stadl 2.0“, wie die beteiligten Sender mitteilten. „Comeback des Jahres“, witzelte einer von Borgs Facebook-Fans.

Guten Abend,Heute ist Mittwoch der 01. Juli 2015ÜBERRASCHUNG ?!??!!??!!??!!?!?!!?!!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!Ich dachte das neue Betriebssystem 2.0 wäre schneller 󾌪...

Posted by ANDY BORG on Mittwoch, 1. Juli 2015

Der „Musikantenstadl“, eine der ältesten Shows im deutschsprachigen Fernsehen, soll nach Informationen der „Bild“-Zeitung künftig „Stadl-Show“ heißen. Eine Sprecherin des Bayerischen Rundfunks in München sagte, sie könne noch keine Auskunft zum neuen Sendungstitel geben. Geplant sind bislang zwei Ausgaben mit Jordi und Mazza. Wie es dann weitergeht, steht noch nicht fest. „Zu der Planung, die über die zwei Shows hinausgeht, können wir noch nichts sagen“, sagte die BR-Sprecherin.

Lesen Sie hier: So bewegend was Borgs letzter "Musikantenstadl"

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.