Das bestätigt Staatsanwaltschaft

Anzeigen gegen ZDF-Verantwortliche wegen Böhmermann-Gedicht

+
Jan Böhmermann sitzt in der Kulisse seiner Show "Neo Magazin Royale".

Mainz - Nach dem Schmähgedicht von Jan Böhmermann über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sind bei der Mainzer Staatsanwaltschaft nun Anzeigen auch gegen Verantwortliche des ZDF eingegangen.

Diese würden ebenfalls geprüft, teilte die Leitende Oberstaatsanwältin Andrea Keller mit. Die zuvor bei der Behörde eingetroffenen Anzeigen von Privatpersonen hatten sich den Angaben zufolge gegen Böhmermann selbst gerichtet. Um welche Verantwortliche des Senders es sich handelte, teilte die Staatsanwaltschaft nicht mit. Sie ermittelt wegen des Verdachts der Beleidigung von Organen oder Vertretern ausländischer Staaten.

Es geht um ein mit "Schmähkritik" überschriebenes Gedicht, das Böhmermann im "Neo Magazin Royale" vorgelesen hatte und sich zum Teil deutlich unter der Gürtellinie abspielte. Dabei hatte er darauf hingewiesen, dass so etwas in Deutschland nicht erlaubt sei. Die Sendung mit dem Gedicht war am vergangenen Donnerstag auf ZDFneo ausgestrahlt worden. Das ZDF hatte den Beitrag in der Wiederholung in der Nacht zum Samstag sowie bei den Online-Ausspielwegen gestrichen. Zur Sicherung der Beweise hat die Staatsanwaltschaft mittlerweile bei dem Sender einen Mitschnitt der Sendung angefordert.

Satire-Streit: "extra3" spottet über Erdogans "Chefdramatürk"

"Erdowie, Erdowo, Erdogan" war nur der Anfang: Die Satiresendung "extra3" legt im Streit mit dem türkischen Staatsoberhaupt nochmal nach. Und rechnet mit Ärger.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.