Ex-Schüler hat geklagt

Sendeverbot für ARD-Film über Odenwaldschule

+
Frank (Leon Seidel) wird immer wieder von Simon Pistorius (Ulrich Tukur) missbraucht - eine Szene des ARD-Films "Die Auserwählten". Der ARD-Film darf wegen einer Klage eines ehemaligen Schülers vorerst nicht mehr ausgestrahlt werden.

Köln - Die ARD darf ihren Film "Die Auserwählten" über Missbrauchsfälle an der Odenwaldschule vorerst nicht mehr zeigen. Ein ehemaliger Schüler hat geklagt.

Der ARD-Film „Die Auserwählten“ über Missbrauchsfälle an der Odenwaldschule darf wegen einer Klage eines ehemaligen Schülers vorerst nicht mehr ausgestrahlt werden. „Das Landgericht Hamburg meint, der Antragsteller sei in einer der Filmfiguren wieder zu erkennen und werde vom Zuschauer nicht mehr als Kunstfigur wahrgenommen“, erläuterte ein Sprecher des Westdeutschen Rundfunks am Montag in Köln.

Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ über die einstweilige Verfügung berichtet. „Die Verfügung ist zu unrecht ergangen“, betonte der WDR-Sprecher. „Sowohl der WDR als auch der Produzent werden gegen diese Verfügung Rechtsmittel einlegen.“

Es habe keine mündliche Verhandlung gegeben, die vom Gericht festgestellte Übereinstimmung gebe es in Wahrheit nicht, fügte der Sprecher hinzu. Der WDR plane derzeit allerdings keine Wiederholung des Films, den er in Auftrag gegeben hatte. „Die Auserwählten“ wurde am 1. Oktober (20.15 Uhr) ausgestrahlt.

Das fiktive Drama mit Ulrich Tukur und Julia Jentsch in den Hauptrollen basiert auf den zwischen den 1960er und 1990er Jahren begangenen Übergriffen von mehr als einem Dutzend Lehrer auf mindestens 132 Schüler in der Schule in Hessen. Die Fälle kamen erst 2010 richtig an die Öffentlichkeit. Opfer-Vertreter gehen von deutlich mehr Missbrauchten aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.