ARD erteilt Raab für Tagesschau eine Absage

+
Stefan Raab gewann den Publikumspreis als bester Entertainer

Köln - Stefan Raab steht dafür, sich immer neue Ziele zu setzen und an weiteren TV-Sendungen teilzunehmen. Doch seinem jüngsten Traum erteilte nun die ARD eine Absage.

"TV Total", "Bundesvision Song Contest", "Eurovision Song Contest", "Wok-WM", "Stock Car Crash Challenge", "Schlag den Raab" und, und, und - Stefan Raab ist in vielen TV-Sendungen zu sehen. Sein jüngster Traum war offenbar, auch mal in der "Tagesschau" zu sehen zu sein.

Das war der Bundesvision Song Contest

Das war der Bundesvision Song Contest

Beim "Deutschen Fernsehpreis" erklärte der 44-Jährige nämlich, mit Judith Rakers (35) eine Wette abgeschlossen zu haben: Wenn er die Trophäe gewinne, tausche er für eine Sendung mit ihr. Er moderiere am Freitag die "Tagesschau", sie sollte dafür die Protagonistin für eine Folge "Schlag den Raab" werden.

Doch aus der Einlösung der Wette wird nichts. Ein ARD-Sprecher zum Express: "Das entbehrt jeglicher Grundlage. Wir wissen nichts davon." Für solche Gags sei die "Tagesschau" nicht da.

Auch einer wie Raab ist sich wohl bewusst, dass es Grenzen gibt. Das Multitalent dürfte sich nicht wirklich Hoffnung gemacht haben, die Meldungen in Deutschlands ehrwürdigster Nachrichtensendung zu verlesen. Oder etwa doch?

al.

Lena Meyer-Landrut: Ihre Karriere, ihr Jubel, ihre Nackt-Aufnahmen

Lena Meyer-Landrut: Ihre Karriere, ihr Jubel, ihre Nackt-Aufnahmen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.