ARD-erwägt Berufung wegen "Tatort"-Vorspann

+
Der Streit um den "Tatort"-Vorspann könnte weiter gehen.

München - Im Streit um den Vorspann der Krimiserie “Tatort“ wollen der Bayerische und der Westdeutsche Rundfunk (BR und WDR) möglicherweise in Berufung gehen.

Das Landgericht München hatte am Mittwoch entschieden, dass eine Grafikerin, die den berühmten Vorspann nach eigenen Angaben entwickelt hat, bei der Ausstrahlung der Serie als Urheberin genannt werden muss.

“Weder der BR noch der WDR wusste bis zum vergangenen Jahr von der Klägerin und ihrer Beteiligung am Vorspann“, hieß es in einer BR-Mitteilung vom Freitag. Die ARD-Anstalten wollen nun die Urteilsbegründung abwarten und dann möglicherweise Berufung einlegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.