ARD-Fernsehlotterie bekommt neuen Namen

+
Monica Liehrhaus moderiert die ARD-Fernsehlotterie "Ein Platz an der Sonne", die künftig "Deutsche Fernsehlotterie" heißen wird.

Hamburg - Die ARD-Fernsehlotterie „Ein Platz an der Sonne“ im neuen Gewand: Sie bekommt einen neuen Namen und einen anderen Werbeauftritt.

Künftig werde sich die Lotterie als „Deutsche Fernsehlotterie“ in der ARD präsentieren, teilte sie am Mittwoch in Hamburg mit. Das Logo verändere sich ebenfalls: Aus der traditionellen Sonne werde eine helfende Hand. „Mit unserem neuen Namen wollen wir unseren Auftrag noch deutlicher kommunizieren und auch in Zukunft dafür sorgen, dass in ganz Deutschland Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird“, sagte Geschäftsführer Christian Kipper.

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

Die Fernsehlotterie fördert seit mehr als fünf Jahrzehnten soziale Projekte in ganz Deutschland. Im vergangenen Jahr unterstützte sie rund 300 gemeinnützige Projekte zugunsten von hilfebedürftigen Kindern, kranken, alten und behinderten Menschen. Insgesamt wurden bereits rund 6350 Projekte mit 1,4 Milliarden Euro gefördert.

Im vergangenen Jahr hatte die Soziallotterie die Sportmoderation Monica Lierhaus nach ihrer schweren Krankheit engagiert. Das hohe Honorar - die Rede war von einem sechsstelligen Betrag pro Jahr - hatte zu zahlreichen Kündigungen von Abo-Losen geführt. Mittlerweile sollen wieder ähnlich viele Kunden die Lotterie spielen wie zuvor. „Wenn wir nicht zufrieden wären, würden wir die Zusammenarbeit nicht fortsetzen“, sagte Kipper der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.