Ratgeber und Checks

ARD: Keine Naturfilme mehr am Abend

+
Was ist da los? Künftig sollen im ARD-Abendprogramm keine Tierfilme mehr gezeigt werden.

Berlin - Schlechte Nachrichten für alle, die gern bei Naturfilmen vor dem Fernseher abschalten: Die ARD will ab Ende August am Abend nur noch Ratgeber senden.

Neuer Montag in der ARD: Vom 25. August an wird es zur Hauptabendzeit keine Naturfilme ab 20.15 Uhr mehr geben, sondern Filme aus der verbraucherorientierten „Check“-Reihe. Das teilte die Programmdirektion am Donnerstag mit. Die Naturdokumentationen und -reportagen werden künftig immer sonntags um 16.30 Uhr gezeigt.

Die Filme unter dem Oberbegriff „Check“ ersetzen künftig die alt bewährten „Ratgeber“-Sendungen, die seit 1971 vor allem an Samstagen und Sonntagen im „Ersten“ zu sehen waren. Zuletzt waren in dieser Reihe noch die Rubriken „Gesundheit“, „Geld“, „Recht“ und „Internet“ im Programm. „Rat gebende Sendungen“, so ergänzte eine Sprecherin, würden aber mit dem „Check“ weiter ausgestrahlt.

Den Anfang ab 25. August machen vier Folgen des bereits bekannten „Markenchecks“, danach seien zwei Beiträge unter dem Motto „Wer hat Recht?“ geplant, dann folgen „Der Lebensmittel-Check mit Tim Mälzer“, „Der Haushalts-Check mit Yvonne Willicks“, „Vorsicht, Verbraucherfalle!“ und „Der Gesundheits-Check“. Für 2015 seien „Der Werbe-Check“, „Der Reise-Check“ und „Der Geld-Check“ geplant.

„Mit unserem neuen Format „Der Montags-Check im Ersten“ wollen wir dem gestiegenen Bedürfnis unserer Zuschauer nach Orientierung in einer immer unübersichtlicheren Alltagswelt Rechnung tragen“, sagte Programmdirektor Volker Herres.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.