Seit 28 Jahren ist er Vater Beimer

"Lindenstraße"-Star Luger wird 70

+
Joachim Hermann Luger wird 70

Köln - Seit 28 Jahren spielt Joachim Hermann Luger in der Serie "Lindenstraße" die Figur des Hans Beimer. Nun kann er seinen 70. Geburtstag gleich doppelt feiern.

Die Lindenstraße ist verlassen. Auch der Schauspieler Joachim Hermann Luger, besser bekannt als Vater Beimer, ist noch nicht da. Dafür kommt jetzt ein Mann und schließt die Tür des Hauses auf, in dem früher Dr. Dressler praktizierte. Komisch: Wieso muss eine Haus-Attrappe abgeschlossen werden?

Plötzlich ist Joachim Luger da. Er hat schon gewartet, sagt er. Aber natürlich nicht hier in der "Lindenstraße", denn die ist ja nicht echt, sondern drüben im Studio, hier in Köln. Aber so ist es immer, er kennt das: „Taxifahrer halten auch nie vor dem Studiogebäude, sondern immer in der "Lindenstraße".“

Falsche Snacks im echten Café

Dann macht er den Vorschlag: „Lassen Sie uns doch ins Café George gehen.“ Café George - ist das nicht auch nur Fiktion? Nein, das gibt's wirklich. Jedenfalls sieht es so aus. Stühle, Tische, Tassen - alles echt. Aber die Snacks auf der Theke sind dann wieder Attrappen.

Joachim Hermann Luger wird am Mittwoch (2. Oktober) 70 Jahre alt. Er sieht deutlich jünger aus, genau wie Hans Beimer, der einer der Sympathieträger des ARD-Serienklassikers „Lindenstraße“ ist. Selbst Leute, die die Sendung nicht verfolgen, wissen häufig, dass er früher mal mit Mutter Beimer alias Marie-Luise Marjan verheiratet war. Das ist allerdings schon eine Ewigkeit her.

Anfeindungen nach Trennung von Mutter Beimer

Luger ist seit der ersten „Lindenstraße“-Folge vor 28 Jahren mit dabei. „Ich habe durchaus ein liebevolles Verhältnis zu Hans Beimer“, sagt er. „Und auch meine Partnerinnen, zuerst Marie-Luise Marjan und dann für wesentlich längere Zeit Irene Fischer, das ist schon wie eine Lebenspartnerin. Auf platonischer Basis, versteht sich.“

Dann sagt Joachim Luger, wir sollten doch bitte nicht nur über den Hans Beimer reden. Schließlich macht er auch noch andere Sachen: Lesungen, Theater, Segeltörns. Und dabei denkt er dann nicht mehr an Hans Beimer. Jedenfalls solange ihn niemand als „Herr Beimer“ anspricht, was dann meistens doch passiert. Als das mit der Trennung von Mutter Beimer noch frisch war, wurde er sogar regelrecht angefeindet.

Joachim Luger kennt sein zweites Ich mittlerweile so gut, dass er manchmal den Text ändert. „Wenn zum Beispiel zu viel Jugendsprache reinkommt, dann stimmt das nicht für Hans Beimer.“ Bei den wirklich wichtigen Dingen des Lebens - lebensbedrohliche Krankheiten, Straftaten - wird er von den Drehbuchautoren vorab einbezogen.

In der ist schon Weihnachten

Neulich ist Hans Beimer trotz seines fortgeschrittenen Alters noch mal Vater geworden. Das war natürlich ein Knaller. Dann gibt es aber auch wieder Folgen, in denen Hans Beimer einfach nur im Treppenhaus steht oder bei Sarikakis in der Kneipe. Nicht immer geschieht etwas Besonderes - wie im richtigen Leben. Da muss Luger dann durch. Zurzeit ist gerade so eine Phase. Da kann man nur abwarten, sagt er. Abwarten, was in Hans Beimers Leben als nächstes passiert.

Geheimnisse aus der "Lindenstraße"

A-dresse – Das große Astor-Kino am Ende der Kulisse erhielt die Adresse „Ulrike-Böss-Straße“, um der 2002 jung verstorbenen WDR-Szenenbildnerin Ulrike Böss zu gedenken. © dpa
B-abys – Die Schauspieler Julia Stark und Johannes Scheit spielen ihre Rollen Sarah Ziegler und Tom Ziegler, seit sie Babys waren. Scheit hatte seinen ersten Auftritt in der Serie, als er sieben Monate alt war und Stark wurde im Casting für die Serie ausgewählt, als sie ein Jahr alt war. © dpa
D-rei – Hausnummer, in der die wichtigsten Lindensträßler leben, allerdings fehlt ein Stockwerk. Die Dachwohnung gibt es nur im Studio. © dpa
E-lses Abschied: Kurz vor ihrem Tod hört Else Kling in Folge 1069 eine Stimme. Die gehörte dem Serienerfinder Hans W. Geißendörfer, der also seine Serienfigur zu sich gerufen hat. © dpa
F-amilienbande – Es gibt auch echte Verwandschaft in der Lindenstraße: Bill Mockridge spielt seit 1991 Erich Schiller, im Herbst 2007 folgte ihm sein Sohn Jeremy in die Serie. Er spielt nicht seinen Sohn, sondern Nico Zenker (momentan nicht dabei). Und: Irene Fischer (Anna Ziegler) ist mit dem Regisseur Dominikus Probst verheiratet. © dpa
H-ollywood – Obwohl die von Til Schweiger verkörperte Figur Jo Zenker 1992 aus der Serie verschwand, wird die Figur in Dialogen noch erwähnt. Dabei heißt es, dass „Jo in Hollywood“ sei. Eine Anspielung auf Schweigers Filmkarriere nach seinem Ausstieg aus der Lindenstraße. Dana Schweiger (damals noch Dana Carlson) spielte in den Folgen 489 und 490 die Rolle der Pat Wollfson. © dpa
I-nternet – Wenn ein Lindenstraßen-Bewohner im Internet eine Homepage einrichtet, dann existiert sie stets auch in der Realität. Die von Hajo Scholz und Andy Zenker ins Leben gerufene Seite zum „Stromwechsel“ ist auch heute noch erreichbar, ebenso das Weblog von Andy und Gabi Zenker, eingerichtet anlässlich eines längern Italien-Aufenthalts. © dpa
K-indergarten – Für die Mitarbeiterkinder der Lindenstraße gibt es einen eigenen Kindergarten direkt am Set. Der Kindergarten befindet sich in unmittelbarer Nähe der Garderoben im ersten Stockwerk. Dazu kommt der Spielplatz, der sich in der Außenkulisse direkt hinter der Villa Dressler befindet. © dpa
L-ippenbekenntnis – Der erste homosexuelle Kuss im deutschen Fernsehen fand nicht 1991 zwischen Carsten und Theo statt, sondern schon 1990 zwischen Carsten und Robert. Die ARD schnitt die Szene damals aber raus, weil die Folge wegen der Fußball-WM schon um 16 Uhr lief und Kinder zusahen. © dpa
N-achbarn – Auch die anderen Eingänge der Straße sind bewohnt: Laut Klingelschild arbeitet in Nummer 1 Dr. jur. F. Pankov (Anlageberater), in Nummer 4 gibt es Antiquitäten, in Nummer 6 logiert Pro Familia. © dpa
P-enner – Die von Harry Rowohlt verkörperte Rolle des Hartmut Rennep hat einen versteckten Gag: Liest man seinen Nachnamen Rennep rückwärts, kommt Penner heraus. © dpa
Quoten – Die Lindenstraße ist im Jahr 2010 so erfolglos wie nie zuvor: Statt ehemals weit über zehn Millionen schauten im bisherigen Jahr nur 3,11 Millionen Leute zu. © dpa
R-uhestätte – Den Set-Friedhof (wo zum Beispiel die Schildknechts begraben sind) gibt es nicht mehr – mittlerweile sind zu viele Serienfiguren gestorben. Falls jetzt in der Serie ein Lindensträßler stirbt, ist die Beerdigung auf einem echten Friedhof. © dpa
U-nbekanntes – Was die Bewohner nicht wissen: Steinbrück wurde von Lisa mit der Bratpfanne ermordet und Carsten hat seine Doktorarbeit gekauft. © dpa
Z-eitsprung – Die Lindenstraße ist in den Dreharbeiten der realen Zeit immer drei bis vier Monate voraus. Texte: lay © dpa

Joachim Luger geht noch mit bis zum Auto. Es parkt in der "Lindenstraße", da gibt es zum Glück keine Strafzettel. Über der Straße prangt in großen Leuchtbuchstaben „Frohes Fest“, die Bäume sind kahl. „Wir haben hier schon Weihnachten“, sagt Luger. Die "Lindenstraße" ist der realen Welt immer um drei Monate voraus. Dementsprechend hat Hans Beimer bereits seinen 70. gefeiert, auch wenn er laut Drehbuch erst am 3. Oktober Geburtstag hat, einen Tag später als sein Darsteller.

„Aber ich feiere am 3.“, sagt Joachim Luger. „Insofern stimmt dann wieder alles überein.“

Lesen Sie dazu auch:

Sonntag ohne "Lindenstraße" - Fans sauer

WDR: Lindenstraße geht weiter

Das sind die beliebtesten TV-Sendungen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.