Damen von ARD, ZDF und ORF

Fernsehfrauen wollen gezielte Frauenförderung

Saarbrücken - Mitarbeiterinnen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks haben sich auf dem Herbsttreffen der Medienfrauen für eine stärkere Förderung von Frauen ausgesprochen.

Mehr als 200 Frauen aus ARD, ZDF und dem österreichischen ORF träten in einer "Saarbrücker Erklärung" für eine 50 Prozent-Quote auf allen Führungsebenen und Gremien der Sendeanstalten ein, teilte der Saarländische Rundfunk am Sonntag mit. Eine gezielte Frauenförderung müsse zum Führungsgrundsatz werden.

Mit drei Intendantinnen würden auf der ersten Führungsebene zwar immerhin ein Viertel der Positionen von Frauen besetzt. Auf der zweiten Ebene finde sich in einigen Anstalten allerdings keine einzige Frau mehr, hieß es. Am Sonntag wurde zum Abschluss des Herbsttreffens die "Saure Gurke 2012" verliehen. Der Preis ging an den Autor eines Beitrags der "Tagesschau" vom 16. Mai 2012. Michael Stempel sei es gelungen, über das neue Kabinett in Frankreich zu berichten, ohne zu erwähnen, dass Frauen erstmals die Hälfte des Kabinetts stellten.

# dpa-Notizblock

## Orte - [Saarländischer Rundfunk](Funkhaus Halberg, 66100 Saarbrücken

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.