"Staatsversagen"

ARD-Sendung zur Arbeit des NSU-Ausschusses

Berlin - Die ARD zieht am Mittwoch zu später Stunde eine Bilanz der Arbeit des NSU-Untersuchungsausschusses - unter dem Titel "Staatsversagen".

Unter dem Titel „Staatsversagen“ machen sich die Autoren Matthias Deiß, Jochen Graebert und Robin Lautenbach wie die Abgeordneten auf die Suche nach Antworten. Sie fahren zu den Tatorten der Mordserie, sichten geheime Akten und stehen mit der Tochter eines NSU-Mordopfers am Grab ihres ermordeten Vaters. „Die Aufklärungsarbeit des Ausschusses ist wichtig“, sagt Tülin Özüdogru in die Kamera. „Aber sie ist erst der Anfang. Wenn wir alle ehrlich sind, fehlen noch viele Schritte, bis man diesen wunden Punkt soweit heilen kann, dass es nicht mehr so weh tut.“ Der Film „Staatsversagen“ läuft um 23.30 Uhr im Ersten.

dpa

 

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.