Wegen Terror in Berlin

ARD tauscht Neujahrs-Krimi schon wieder aus

+
Läuft jetzt doch nicht am Neujahrstag: Der neue Saarland-“Tatort“

Berlin - Das gab es noch nie: Die ARD hat innerhalb weniger Tage zwei Mal den für den 1. Januar vorgesehenen Sonntagskrimi ausgetauscht: Statt eines „Tatort“-Films ist nun ein NDR-„Polizeiruf 110“ zu sehen.

Die ARD tauscht zum zweiten Mal ihren Krimi am Neujahrstag 2017 aus. Am kommenden Sonntag, dem 1. Januar, ist jetzt im Ersten um 20.15 Uhr ein Rostocker „Polizeiruf 110“ mit dem Titel „Angst heiligt die Mittel“ vom Norddeutschen Rundfunk (NDR) zu sehen. Er ersetzt den Saarbrücker „Tatort: Söhne und Väter“. Das teilte die Programmdirektion in München am Mittwoch mit und verwies auf „organisatorische Gründe“.

Ursprünglich hätte auf dem Sendeplatz der „Tatort: Sturm“ aus Dortmund laufen sollen. Erst am vergangenen Freitag hatte die ARD dann entschieden, ihn zu verschieben, da er wegen eines islamistischen Terrorakts in der Spielhandlung zu sehr Erinnerungen an den Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt wecke. Als Ersatz sollte der Saarbrücker „Tatort“ im Tausch für den Dortmunder Fall vom 29. Januar auf den 1. Januar vorgezogen werden.

Doch der Saarländische Rundfunk (SR) habe dies abgelehnt, sagte ein Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Als Begründung gab der SR an, dass es der Wunsch seines Senders gewesen sei, beim ursprünglichen Termin zu bleiben, da der SR-„Tatort“ traditionell seine Vorabpremiere beim Max-Ophüls-Festival in Saarbrücken (im nächsten Jahr vom 23. bis 29. Januar) habe und somit ein regionales Ereignis darstelle.

Auch vor der ARD-Entscheidung, den „Tatort: Sturm“ am Neujahrstag zu kippen, hatte es senderinterne Diskussionen gegeben. Am Mittwoch - zwei Tage nach dem Anschlag in Berlin - hatte der Westdeutsche Rundfunk (WDR) noch mitgeteilt, dass es „zurzeit“ bei der Planung bleibe, die Folge „Sturm“ am 1. Januar zu senden. Zwei Tage später entschied die ARD-Programmdirektion, den „Tatort“ zu verschieben.

2015 hatte es eine Parallele zu den Vorfällen in diesem Jahr gegeben: Damals zeigte die ARD wegen der Terroranschläge in Paris die „Tatort“-Doppelfolge „Der große Schmerz“ und „Fegefeuer“ mit Til Schweiger nicht wie vorgesehen am 22. und 29. November, sondern verschob sie auf den Jahresbeginn 2016. Auch in diesen Filmen war es um einen terroristischen Angriff gegangen.

Der „Polizeiruf 110“ aus Rostock ist frei vom Thema Terror. In einem Dorf bei Rostock wird die Leiche einer Obdachlosen entdeckt. Vor ihrem Tod war die Frau vergewaltigt und misshandelt worden. Die Täter scheinen zwei Sexual-Straftäter aus der Nachbarschaft zu sein: Das Ermittler-Duo Bukow und König, gespielt von Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner, stößt jedoch bald auf Ungereimtheiten in den Zeugenaussagen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.