Programm soll im Sommer stehen

ARD und ZDF wollen Jugendliche anlocken

ARD ZDF Jugendprogramm
1 von 1
ARD-Intendant Lutz Marmor.

Halle - ARD und ZDF basteln an ihrem neuen Jugendangebot im Internet. Bis zum Sommer soll klar sein, womit man die 14- bis 29-Jährigen künftig im Netz begeistern will.

Das Konzept für das neue Jugendangebot von ARD und ZDF im Internet soll spätestens bis zum Sommer stehen. Es seien Projektgruppen benannt worden, die sich jetzt an die Arbeit machten, sagte der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor anlässlich der Intendanten-Tagung in Halle/Saale. „Auch wenn wir erst im Jahr 2016 starten können, müssen wir jetzt sehr intensiv rangehen.“

Angebot zunächst als Plattform im Internet

Dass die Ministerpräsidenten der Länder anders als einst geplant nur für ein reines Internetangebot votierten, sehe er vor allem als Chance, sagte Marmor. „Es ist eine Art Durchbruch, dass man uns zutraut, im Netz ein solches Angebot zu gestalten.“ Einen Namen für das junge Angebot gebe es noch nicht.

„Die Entscheidung der Ministerpräsidenten zwingt uns, aus der Onlinewelt heraus zu denken“, sagte die MDR-Intendantin Karola Wille. „Wir wissen, dass Bewegtbilder das sind, was die Internetwelt stark macht. Wir haben eine hohe Kompetenz im Bewegtbild sowie bei den jungen Radiowellen, und die können wir in dieses Jugendangebot einbringen. Wenn wir es gut machen, ist es auch eine Innovationsplattform für unsere linearen Angebote.“

Auch im TV sollen jüngere Zuschauer erreicht werden

Auf lange Sicht würden Fernsehen und Internet zusammenwachsen, sagte Marmor. „Wenn wir eine Zukunft haben wollen, werden wir im Netz eine Rolle spielen müssen.“ Das neue Jugendangebot soll die 14- bis 29-Jährigen erreichen. Das Durchschnittsalter der ARD-Zuschauer liegt derzeit bei etwa 60 Jahren.

Auch das Hauptprogramm solle weiter verjüngt werden - wenn auch behutsam, sagte Marmor. Es gebe noch immer erfolgreiche Formate in der ARD, die generationsübergreifend funktionierten. Der „Tatort“ sei ein Beispiel dafür. „Beim Sport funktioniert es auch - Fußball, Biathlon, da könnte man vieles nennen“, sagte der ARD-vorsitzende. „Und bei der Show haben wir „Klein gegen Groß“. Das ist im besten Sinne des Wortes Familienunterhaltung. Aber ich sage auch ganz offen: Wir ringen in der ARD darum, wie viele Sendungen wir gemeinsam finanzieren können.“

Von den überraschend hohen Beitragseinnahmen durch die neue Haushaltsabgabe - die Rede ist von einem Plus von 1,2 Milliarden Euro binnen vier Jahren - könnten ARD und ZDF kurzfristig nicht profitieren. Das Geld liegt auf Sperrkonten. „Das ist ja kein Wunschkonzert. Das Verfahren ist eindeutig festgelegt“, sagte Marmor. Eventuell werde es durch die unerwarteten Mehrerträge aber möglich, über die nächsten Jahre den Rundfunkbeitrag stabil zu halten. Im April sinkt der monatliche Beitrag von 17,98 Euro monatlich auf 17,50 Euro.

dpa

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

An Tag fünf feiert Kader ihren ersten großen Prüfungs-Erfolg. Dagegen bricht Honey eine sportliche Herausforderung …
Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern
Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

An Tag vier setzt Kader ihre Pleiten-Serie bei Dschungelprüfungen nahtlos fort. Sarah Joelle zeigt sich aber human. Die …
Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern