Armut regiert ihre Welt 

RTL-II-Zuschauer von „Armes Deutschland“ geschockt: Familie mit 14 Kindern haust im Chaos

+
Bei der RTL II - Sendung „Armes Deutschland“  wird der Alltag einer Familie dokumentiert, die 14 Kinder hat. 

Die Zuschauer der RTL-II-Sendung „Armes Deutschland“ sind von der Realität einer 16- köpfigen Familie geschockt: Sie lebt am Existenzminimum. 

Köln - Zuschauer der RTL-II-Sendung „Armes Deutschland“ sind geschockt: In der Folge von Dienstag, 9. Oktober, wurde die Familie von Ronny (41) und seiner Frau Simone (43) gezeigt. Sie haben gemeinsam 14 Kinder - sind aber beide arbeitslos. Die Folgen sind für die gesamte Familie verheerend. Sie leben in einer ehemaligen Büroetage, in der der Platz einfach nicht ausreicht. Bis zu sieben Kinder müssen sich ein Zimmer teilen. Manche von ihnen haben noch nicht einmal ein richtiges Bett, sondern nur Matratzen, die tagsüber an der Wand lehnen und abends auf den Boden gelegt werden. Für „Luxus“ wie Friseurtermine reicht das Geld schon gar nicht. Die 16-jährige Laura erzählt, dass sie noch nie beim Friseur war.

Die Eltern haben keinen Job - aber um ihre Kinder kümmern sie sich auch nicht. 

Es ist kein Wunder, dass die Familie so lebt, denn sie muss mit Hartz IV und Kindergeld auskommen. Insgesamt stehen ihnen rund 3300 Euro im Monat, pro Kopf sind das 200 Euro. Die dauerschwangere Mutter hat noch nie gearbeitet, ihr Mann Ronny musste seinen Job vor Jahren aufgeben. Seitdem sind ihre Kinder ihre einzige Beschäftigung. Sie sind Vollzeiteltern. Dem Zuschauer wird aber schnell klar, dass das Paar diese Aufgabe nicht wirklich ernst nimmt. Die Kinder leiden sichtlich unter ihrer (fehlenden) Erziehung. Die Eltern nehmen weder die Sorgen noch die Bedürfnisse ihres Nachwuchses ernst. Die ohnehin schon kleine Wohnung zeigt Rückstände von den vielen Streitereien der Kinder, berichtet „Der Westen“. Es ist klar, dass es auf so engem Raum leicht zu Konflikten kommt.

Video: Schock-Studie zeigt wie schnell Armutsfalle zuschnappt

Lesen sie auch: Höhle der Löwen-Promi Judith Williams: Darum fand sie über ein Datingportal keinen Mann

In der Wohnung der Familie wird es bald noch enger 

Doch es kommt noch schlimmer. Scheinbar sind die Eltern blind für ihre Probleme. Bessern wollen sie sich jedenfalls nicht und kommen gar nicht auf die Idee zu verhüten. „Wenn es passiert, dann passiert es“, erklärt die Mutter gleichgültig.

Passiert ist es jetzt schon wieder. Simone erhält vom Frauenarzt die Bestätigung, dass Kind 15 auf dem Weg ist. Freuen kann sich das Paar darüber nicht mehr. „Etwas Überragendes, Weltbewegendes, ist das jetzt nicht mehr“, sagt Vater Ronny schlicht. Demnächst wird es also noch enger.

Zuschauer der RTL II Sendung sind empört über das, was sie sehen  

Für die älteren Kinder kommt ein Auszug aber auch nicht infrage. Lautfocus.de haben sie ihre Ausbildungen abgebrochen. Auf Bewerbungen schreiben hätten sie keine Lust. Zuschauer der Sendung sind mehr als empört darüber.

In einem Video, das der TV-Sender auf seiner Facebook Seite veröffentlichte, lassen Nutzer ihrer Rage über die verantwortungslosen Eltern freien Lauf. Ein User fragt empört: „Warum muss man 14 Kinder machen, wenn man sie nicht ordentlich aufziehen kann?“ Ein anderer schreibt. „Wenn ich die Eltern höre und sehe...Die sollten sich schämen. Und die Bude sieht aus wie Sau“. Auch auf Twitter lassen Zuschauer ihre Wut aus: 

Von der RTL-Sendung „Armes Deutschland“ wird es vier Folgen geben, die den Alltag von Familien, die in Armut leben, dokumentiert. Dabei sollen verstärkt die Schicksale der Kinder gezeigt werden. Darüber waren Zuschauer schon öfter empört. 

Auch spannend: „Adam sucht Eva“ 2018: Das sind die neuen Promis 

jus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.