Noch zwei Mal "Aspekte", dann ist Schluss

Tobias Schlegl beendet TV-Karriere - und macht nun etwas ganz anderes

+
Tobias Schlegl orientiert sich neu. 

Berlin - Noch zwei Mal "Aspekte", dann verabschiedet sich ZDF-Moderator Tobias Schlegl von seiner TV-Karriere. Warum er stattdessen eine Ausbildung zum Rettungssanitäter macht.

"Ich stand 21 Jahre lang vor der Kamera. (...) Ich sagte mir: Das kann nicht alles sein. Deshalb will ich nun hauptberuflich Notfallsanitäter beim Deutschen Roten Kreuz werden", sagte Tobias Schlegl (38) in einem "Stern"-Interview. Nach eigenen Worten hat er seinen Vertrag als Sanitäter bereits unterschrieben. Zuvor setzte er sich gegen 200 andere Bewerber durch, die sich auf vier Ausbildungsstellen beworben hatten.

Auf Twitter schrieb der 38-Jährige am Donnerstag zu einem Foto des Interviews: "Ich mach dann ma' was Anderes! (Untertitel: Auf der Suche nach 'n bisschen mehr Sinn)". Dafür erntete er viele positive Kommentare - von "Finde es gut. Bist eh ein Guter" bis "Tolle Entscheidung, viel Erfolg und Freude bei der Arbeit".

Seine Entscheidung begründet Tobias Schlegl im "Stern" damit, dass er etwas Sinnvolles machen möchte: "Ich hatte tolle Kollegen und fühlte mich in meiner Arbeit wertgeschätzt. Trotzdem wuchs in mir eine gewisse Unzufriedenheit. Eine Sehnsucht. Ich wollte etwas gesellschaftlich Relevantes machen."

Das ZDF bestätigte gegenüber der dpa Schlegls Abschied vom Sender. Am 29. Juli und 30. September werde er die Kultursendung "Aspekte" zum letzten Mal moderieren, sagte eine Sprecherin.

Tobias Schlegls Karriere begann 1995 beim Musiksender "Viva". Bei Pro Sieben moderierte er "Absolut Schlegl", beim NDR das Magazin "extra 3".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.