"Wird uns fehlen, aber wir müssen sparen"

Aus für zwei beliebte TV-Sender Ende des Monats

Baden-Baden/Mainz - Die Tage von EinsPlus und ZDFkultur sind gezählt. Die digitalen Wissens- und Serviceprogramme der ARD und des ZDF stellen Ende September den Sendebetrieb ein.

Denn am 1. Oktober soll das Junge Angebot von ARD und ZDF im Internet starten. "ZDFkultur wird uns fehlen, aber klar ist auch: Wir müssen sparen, wenn wir etwas Neues wie das Junge Angebot machen", sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut in er Mitteilung des Senders vom Dienstag. "Und wir haben dafür gesorgt, dass die wichtigsten ZDFkultur-Formate weitergeführt werden."

Dafür komme das Hauptprogramm genauso infrage wie 3sat und Arte. Konzertübertragungen beispielsweise vom Metal-Festival aus Wacken und vom Hurricane-Festival hätten schon vor dem Aus für ZDFkultur eine neue Heimat bei 3sat und Arte gefunden. Dort sollen künftig auch Formate wie die Konzertreihe "ZDF@bauhaus" sowie die Magazine "kulturpalast" und "Bauerfeind" zu sehen sein.

SWR-Intendant: "EinsPlus war ein Experimentierlabor"

Peter Boudgoust, Intendant des zuständigen Südwestrundfunk (SWR), sagte laut Mitteilung seines Senders, EinsPlus habe gerade mit seinen jungen Formaten Pionierarbeit geleistet. "Es war Experimentierlabor und Programmwerkstatt. Die Erfahrungen und Kompetenzen, die bei EinsPlus aufgebaut wurden, kommen dem SWR an vielen Stellen zugute, so auch beim Jungen Angebot."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.