Thüringen-"Tatort" wird per Ausschreibung gesucht

+
Einmal im Jahr soll in der "Tatort"-Reihe nun auch in Thüringen ermittelt werden.

Leipzig - Die ARD ist bei der Verbreitung ihrer “Tatort“-Ermittlerteams noch nicht an Grenzen gestoßen. Jetzt sucht der MDR eine Produktionsfirma für das Thüringische Projekt - per öffentlicher Ausschreibung.

Fernseh-Chef Wolf-Dieter Jacobi wolle damit möglichst viele neue Ideen einholen, sagte MDR-Sprecher Walter Kehr am Montag. Es sei noch alles offen. Es gibt keine Festlegung auf einen Ort, keine Schauspieler oder Vorstellungen zur Regie. “Es ist ein Experiment“. Man wolle sehen, ob das neue interessante Sichtweisen bringe. Einsendeschluss ist der 11. Mai. “Erst dann werden die Umschläge geöffnet.“

Tatort: Die 18 Ermittler-Teams

Die Ermittler-Teams beim Tatort

Laut Ausschreibung plant der MDR ab 2013 die Produktion von einem “Thüringen“-Tatort pro Jahr für die ARD. Außerdem produziert der MDR dann noch zwei “Tatort“-Filme aus Leipzig, zu Beginn waren es mal drei. Auch beim “Polizeiruf 110“ stehen Veränderungen an. Das altgediente Ermittler-Paar Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler aus Halle geht in den Ruhestand. Der MDR-“Polizeiruf 110“ soll dann aus der sachsen-anhaltischen Landeshauptstadt Magdeburg kommen.

Nach Korruptionsskandalen und der Untreue-Affäre beim Kinderkanal Ki.KA setzt der MDR verstärkt auf Transparenz. Die Ausschreibung werde nicht vom Gesetzgeber verlangt, “das ist eine freiwillige Sache“, sagte Kehr. Als Konsequenz aus den Skandalen und mit dem Amtsantritt der neuen Intendantin Karola Wille wurde ein Maßnahmepaket für verstärkte Transparenz und Finanzkontrolle beim auf den Weg gebracht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.