Als Marine-Oberst Quaritch

"Avatar"-Bösewicht kehrt zurück

+
Stephen Lang kehrt zurück

Los Angeles - Hollywood-Regisseur James Cameron (59) holt seinen alten "Avatar"-Bösewicht Stephen Lang für die Fortsetzungen des Films vor die Kamera.

Stephen Lang (61), der 2009 auf dem Planeten Pandora den brutalen Marine-Oberst Quaritch mimte, ist in den geplanten Fortsetzungen wieder dabei, berichtete am Dienstag das US-Branchenblatt „Hollywood Reporter“. Der amerikanische Schauspieler war 2011 in „Conan 3D“ als finsterer Fürst zu sehen.

Im August hatten Cameron und das Studio 20th Century Fox Pläne für drei weitere Teile des 3D-Fantasy-Spektakels „Avatar“ verkündet. Die Drehbuchautoren Josh Friedman („Krieg der Welten“), Rick Jaffa und Amanda Silver („Planet der Affen: Prevolution“) und Shane Salerno („Savages“) sollen die Vorlagen verfassen. Cameron will ab 2014 alle Filme in einem Zug abdrehen. Ab Dezember 2016 sollen die „Avatar“- Folgen jeweils mit einem Jahr Abstand ins Kino kommen.

dpa

James Camerons Kinospektakel "Avatar"

James Camerons Kinospektakel "Avatar"

Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Der Hollywood-Regisseur James Cameron (“Titanic“) prangert mit seinem neuen Film “Avatar“ die jahrtausendelange Missachtung von Urvölkern an. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
In dem Film lebt das menschen-ähnliche Urvolk der Na'vi. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Sie wohnen auf dem Planeten Pandora im Einklang mit der Natur... © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
... bis die Menschen angreifen. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Vor Jahren wurde Jake Sully schwer verwundet und ist seitdem von der Hüfte abwärts gelähmt. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Als ihm für ein Projekt das Angebot unterbreitet wird, zum weit entfernten Pandora zu reisen, willigt er schnell ein, um seinem für ihn sinnlos gewordenen Leben zu entkommen. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Pandora ist reich an dem für den Menschen sehr wertvollen Rohstoff Unobtainium © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Da der Mensch in der Atmosphäre Pandoras nicht existieren kann, wurde ein wissenschaftliches Projekt initiiert, bei dem genetisch manipulierte Hybride aus menschlicher und Na’vi DNA erschaffen wurden: die so genannten Avatare. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Ein Avatar wird von einem Menschen mental gesteuert, indem das menschliche Gehirn und die Gefühlsrezeptoren über eine spezielle Technologie mit dem Avatar-Körper verbunden sind. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Leiterin des Projekts ist die Wissenschaftlerin Dr. Grace Augustine (Sigourney Weaver). © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Jake tritt ihr zunächst skeptisch gegenüber. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Während Jakes Erkundigungen auf Pandora trifft er die junge und schöne Na’vi Frau Neytiri (Zoe Saldana). © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Sie fasziniert ihn sofort. Durch sie lernt er nach und nach das Leben und die Kultur der Na’vis kennen. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Doch je mehr Zeit Jake mit den Na’vis verbringt, desto mehr gerät er in einen Konflikt, mit sich selbst und mit seiner Außenwelt. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Er muss sich entscheiden, auf wessen Seite er steht. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Es beginnt ein Kampf, der über das Schicksal einer ganzen Welt entscheidet. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Neytiri (Zoe Saldana). © 2009 Twentieth Century Fox

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.