Avatar: Mit unwiderstehlicher Wucht

München - In seinem fast dreistündiges Spektakel „Avatar - Aufbruch nach Pandora“ zeigt sich Regisseur James Cameron als Kino-Visionär und Romantiker.

Der Held beginnt sein Abenteuer mit geschlossenen Augen und beendet es, in dem er seine Augen öffnet. Ein Augenblick – aber dazwischen liegt eine beschwerliche Reise zum Licht, vom Schlaf zum bewussten Leben. Und der Zuschauer folgt zunehmend fasziniert, wie der Mensch Jake abtrünnig wird, um als Außerirdischer wiedergeboren zu werden – weil es der einzige Weg ist, wahrhaftig zu existieren. „Avatar“ ist der Entwicklungsroman eines Renegaten, der sich von seiner Spezies abwendet, weil er sie nicht mehr sehen kann. Es ist ein harsches Pamphlet gegen die menschliche Zivilisation. Und man kann sich dagegen sträuben, sich wehren – am Ende packt einen diese völlig maßlose, auch anmaßende Art des Kinos doch.

James Camerons Kinospektakel "Avatar"

Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Der Hollywood-Regisseur James Cameron (“Titanic“) prangert mit seinem neuen Film “Avatar“ die jahrtausendelange Missachtung von Urvölkern an. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
In dem Film lebt das menschen-ähnliche Urvolk der Na'vi. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Sie wohnen auf dem Planeten Pandora im Einklang mit der Natur... © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
... bis die Menschen angreifen. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Vor Jahren wurde Jake Sully schwer verwundet und ist seitdem von der Hüfte abwärts gelähmt. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Als ihm für ein Projekt das Angebot unterbreitet wird, zum weit entfernten Pandora zu reisen, willigt er schnell ein, um seinem für ihn sinnlos gewordenen Leben zu entkommen. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Pandora ist reich an dem für den Menschen sehr wertvollen Rohstoff Unobtainium © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Da der Mensch in der Atmosphäre Pandoras nicht existieren kann, wurde ein wissenschaftliches Projekt initiiert, bei dem genetisch manipulierte Hybride aus menschlicher und Na’vi DNA erschaffen wurden: die so genannten Avatare. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Ein Avatar wird von einem Menschen mental gesteuert, indem das menschliche Gehirn und die Gefühlsrezeptoren über eine spezielle Technologie mit dem Avatar-Körper verbunden sind. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Leiterin des Projekts ist die Wissenschaftlerin Dr. Grace Augustine (Sigourney Weaver). © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Jake tritt ihr zunächst skeptisch gegenüber. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Während Jakes Erkundigungen auf Pandora trifft er die junge und schöne Na’vi Frau Neytiri (Zoe Saldana). © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Sie fasziniert ihn sofort. Durch sie lernt er nach und nach das Leben und die Kultur der Na’vis kennen. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Doch je mehr Zeit Jake mit den Na’vis verbringt, desto mehr gerät er in einen Konflikt, mit sich selbst und mit seiner Außenwelt. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Er muss sich entscheiden, auf wessen Seite er steht. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Es beginnt ein Kampf, der über das Schicksal einer ganzen Welt entscheidet. © 2009 Twentieth Century Fox
Aufbruch nach Pandora Kinostart Avatar
Neytiri (Zoe Saldana). © 2009 Twentieth Century Fox

James Cameron gelingt dieses Kunststück immer wieder, trotz hämischer Unkenrufe und widriger Umstände die Gunst des Publikums zu erobern – im Grunde gegen dessen Willen. Das war bei „Terminator 2“ so, bei „Titanic“ und so wird es wohl auch bei „Avatar“ kommen. Das könnte man mit den schier unglaublichen technischen Innovationen erklären, für die Cameron berühmt geworden ist. Die aberwitzigen digitalen Bilder in 3D. Die spektakulären visuellen Einfälle könnte man anführen und die protzige Materialschlacht, die sich über fast drei Stunden zieht.

Diese Aliens sind die besseren Menschen. „Avatar“ verbindet reale Schauspieler mit computeranimierten Figuren.

All das gibt es zwar auch, aber es erklärt nicht die Wirkung, die unwiderstehliche Wucht des Films. Denn Camerons Stärke ist das klassische Erzählen. Auch „Avatar“ wäre kaum mehr als aufgeblasene Imax-Angeberei, ohne die Geschichte, die bekannte Elemente variiert und wirkungsvoll neu zusammensetzt. „Avatar“ versammelt alle Motive, die Cameron seit jeher verwendet: Der auserwählte Erlöser, die starke Frau (hier sind es drei), die ihn beschützen, die Kritik an der Fortschrittsgläubigkeit, die Entdeckung unbekannter Welten und selbstverständlich die große, reine Liebe.

Cameron ist ein Romantiker der alten Schule. Die Schilderung der Verbundenheit seiner außerirdischen Helden zur Natur schwappt mitunter ins Esoterische über. Fast scheint es, Cameron hätte noch schnell die Dichter der deutschen Romantik gelesen. Die spirituelle Verbindung zwischen den Aliens und ihrem Planeten wird hier handfest: Es gibt Kontakt zur Welt der Geister, wenig überraschend wird er über Bäume hergestellt: Weil Cameron sehr genau weiß, wie er Archetypen, Bilder und Symbole richtig einzusetzen hat, nimmt man das alles hin.

mmt man das alles hin. Überraschend ist, wie grimmig sich der Regisseur auf die Seite dieser Außenseiter schlägt. Ihr Kampf gegen die Menschen, die ihren Planeten seiner Bodenschätze wegen zerstören, ist gerecht. Dass die Menschen diesen Widerstand als „Terror“ definieren, der mit „Terror bekämpft“ wird, ist eine offensichtliche Anspielung auf aktuelle Politik. Doch Cameron geht weiter und bricht Krieg auf das herunter, was er letztlich immer war: ein Verteilungskampf. Es geht um ökonomische Ziele und Cameron vertritt die kulturpessimistische These, dass die Menschen an eben dieser Profitgier zu Grunde gehen werden. Am Ende, und das ist wirklich unbarmherzig, stellt der Film dann das Selbstverständnis der Menschen in Frage: Denn sie sind die Aliens. Und sie müssen scheitern, weil sie keinen Respekt vor dem Andersartigen haben. Das ist es, was Jake vor seinen Artgenossen begreift, deswegen kann es auch kein versöhnliches Happy End geben. Doch das gab es bei Cameron noch nie.

Zoran Gojic

„Avatar“

mit Sam Worthington

Regie: James Cameron

Sehenswert: 4 Sterne

Rubriklistenbild: © 2009 Twentieth Century Fox

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.