RTL spricht von „Höschen-Gate“

Bachelor-Kandidatin rutscht im TV das Kleid hoch - Trägt sie etwa nichts drunter?

Die neue Reihe „Bachelor in Paradise“ ist am Mittwoch gestartet - und zwar gleich mit einem freizügigen Skandal. Oder dem, was RTL eben so daraus macht.

Köln/Bangkok - Die neue RTL-Reihe „Bachelor in Paradise“ läuft seit Mittwoch. Und ist ein Mix aus „Bachelor“, „Love Island“ und „Adam sucht Eva“. Oder so. Ein Skandal zum Start ist dem Sender wohl gerade recht, um die Sendung zu promoten. Denn wenn einer Kandidatin eine fiese Kleiderpanne unterläuft, dann kann man das entweder dezent rausschneiden. Oder aber man hält voll drauf! Bei RTL hat man sich für letzteres entschieden - und liefert auf der Webseite auch noch unter der Überschrift „Evelyn Burdecki sorgt für das erste Höschen-Gate im Paradies“ ein schmackhaftes Video-Häppchen dazu.

Erst mal: Evelyn wer? Die heute 29-Jährige buhlte bei „Der Bachelor“ 2017 um die Gunst des Rosenkavaliers, was sie doch dann tatsächlich Promi genug werden ließ, um bei „Promi Big Brother“ mitzumachen. Doch der Ruhm ist ihr offenbar noch nicht genug - und so versucht sie, bei „Bachelor in Paradise“ ihre Bekanntheit anzukurbeln.

Das klappte in der ersten Folge ganz gut. Denn: Im geselligen Plausch mit Erika Dorodnova, Domenico de Cicco und Johannes Haller rutschte Evelyn plötzlich ihr Kleid hoch. RTL behauptet auf der Webseite: „Oha! Evelyn trägt nichts drunter“ - und hat alles, was da so blitzt, auch noch gepixelt. Man kann ahnen, dass da zumindest mal ein Mini-Slip ist. Aber sie hat auf jeden Fall weniger an, als man im Fernsehen so zeigen sollte.

Die liebevolle Verpixelung stammt nicht von uns, sondern von RTL.

„Bachelor in Paradise“: Darum geht‘s bei der RTL-Reihe

Für alle, die den Auftakt von „Bachelor in Paradise“ nicht gesehen haben und jetzt der Meinung sind, dringend einschalten zu müssen, hier eine Einführung: Zwei Dutzend Singles wurden zusammen auf eine Insel in Thailand geschickt. Für manche könnte das vermeintliche Paradies wohl eher zur Hölle werden: Auf Ko Samui treffen nämlich nicht irgendwelche Singles aufeinander. Es sind all diejenigen, die bei den Kuppelshows „Der Bachelor“ oder „Die Bachelorette“ leer ausgegangen sind. Ein kleiner Vorgeschmack: Gleich fünf Kandidaten auf der Insel der Ungeliebten konkurrierten einst um dieselbe Frau - und eine Teilnehmerin schlug auch schon mal zu, als sie verschmäht wurde. Seit diesem Mittwoch ist diese Mischung bei RTL zu sehen.

„RTL hat seine Asservatenkammer geöffnet und noch mehr Trash-TV-Zombies entlassen“

„Man kennt sich, hasst sich und kann sich schon seit der gemeinsamen Staffel nicht ausstehen“, beschrieb ein Kolumnist der Zeitschrift „Glamour“ die Zusammensetzung. Und: „RTL hat seine Asservatenkammer geöffnet und noch mehr Trash-TV-Zombies entlassen, um das Fernsehpublikum endgültig auf den geistigen Stand eines in der Sonne dahinschimmelnden Sangria-Eimers zu dezimieren.“

Offenbar hält der Kölner Privatsender all die übrig Gebliebenen nur in homöopathischen Dosen für zumutbar. Zunächst wurden nämlich nur 14 Singles zusammengebracht. Erst nach und nach dürfen weitere dazukommen - aber nur, wenn andere gegangen sind. Wer von Anfang an durchhält, ist sechs Wochen lang auf den Bildschirmen zu sehen; so lange läuft die Show diesmal im Fernsehen.

Einen zweiten Anlauf nimmt unter anderem Johannes Haller vom Bodensee. Der Schwabe mit den Segelschuhen und den blondierten Haaren bekam 2017 von Bachelorette Jessica Paszka im Finale keine Rose mehr. Zumindest seine Berufe könnten die eine oder andere Dame locken: RTL beschreibt ihn als Jacht-Verkäufer und Dessous-Designer.

Auch Carina Spack aus der jüngsten „Bachelor“-Staffel will es noch einmal wissen. Die 21-Jährige glänzte damals beim sogenannten Dreamdate vor allem damit, dass sie beim Anblick eines Tempels fragte: „Das wird aber noch gemacht, oder?“

Manche Teilnehmer dürften aber selbst den treuesten Fans von „Der Bachelor“ und „Die Bachelorette“ nichts mehr sagen. Oder wer erinnert sich noch an Ela Tas? „In der Bachelor-Staffel 2014 machte die 25-Jährige besonders durch eine Szene auf sich aufmerksam“, verrät RTL. „Sie lief gegen eine Glasscheibe.“ Na dann.

Die Hoffnung, statt gegen eine Glasscheibe auch mal gegen den Körper von einem der waschbrettbäuchigen Männer zu prallen, hat die 25-Jährige offenbar nicht aufgegeben. RTL sagte sie: „Mich kann man gut mit Charakter beeindrucken.“ Ob sie in dieser Show richtig ist?

Immerhin darf sie diesmal auch selbst Rosen verteilen. Bei „Der Bachelor“ und „Die Bachelorette“ vergibt ein Single Rosen an die Kandidaten, die eine Runde weiter sind. In dem neuen Format sollen Männer und Frauen abwechselnd im Wochentakt Rosen verteilen. Wer leer ausgeht, muss abreisen. Dafür kommen allerdings neue Kandidaten nach.

„Auf den Oli könnte ich im Paradies verzichten“

Zwei von ihnen werden wohl nicht zusammenfinden: Neben Ex-„Bachelor“ Oliver Sanne ist nämlich eine der Damen dabei, der er damals keine Rose mehr gab: Pamela Gil Marta. „Auf den Oli könnte ich im Paradies verzichten“, wird sie von RTL zitiert.

Wer kennt ihn noch? Ex-Bachelor Oliver Sanne.

Mehr Angst könnte der Rosenkavalier aber vor Yeliz Koc haben: Die 24-Jährige ohrfeigte Bachelor Daniel Völz, weil der ihr keine Rose gab. Nun beteuert sie: „Die Männer müssen im Paradies keine Angst vor mir haben.“ Ganz ungeschützt lässt RTL die Singles diesmal ohnehin nicht aufeinander los: Ein Moderator soll ihnen zur Seite stehen.

lsl mit dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot: RTL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.