Resümees nach 16. Staffel

„Bauer sucht Frau“: Ex-Kandidaten mit Klartext! Alles nur ein RTL-Fake?

Mehrere Kandidaten aus der 16. Staffel von „Bauer sucht Frau“ enthüllen bisher unbekannte Details über die RTL-Show, die Fans sehr überraschen dürften.

Für eine Hofdame aus der 16. Staffel von „Bauer sucht Frau“* waren die Dreharbeiten die „Hölle auf Erden“. Andere Kandidaten von „Bauer sucht Frau“ 2020 blicken weniger negativ auf die RTL-Show mit Inka Bause zurück und sehen ihre Teilnahme teils sogar als Bereicherung. Was ist „Bauer sucht Frau“ wirklich? Ein Fake oder eine große Chance für einsame Herzen? Die echo24.de*-Redaktion ist der Frage nachgegangen und analysierte die Resümees einiger Kandidaten aus der 16. Staffel der Kuppelshow.

„Bauer sucht Frau“ (RTL): Ex-TV-Bauer packt über Dreharbeiten aus

Einer, der die Arbeit mit RTL für die 16. Staffel von „Bauer sucht Frau“ sehr positiv bewertet, ist Acker- und Geflügelbauer Rüdiger Stahl aus Gundelsheim in Baden-Württemberg, der die Hofwoche zusammen mit Tatjana verbrachte. Zwar wurden der Landwirt und die Nageldesignerin aus Bayern nach der Show mit Inka Bause* kein Paar, für die Dreharbeiten mit RTL fand Rüdiger aber trotzdem nur lobende Worte, wie aus Berichten der Rhein-Neckar-Zeitung hervorgeht.

Rüdiger: „Die Stimmung war unheimlich locker, wir hatten viel Spaß. So wie es gesendet wurde, so war’s.“ Das Team von RTL habe sie frei agieren lassen, sagt Rüdiger zur 16. Staffel von „Bauer sucht Frau“*, nachdem die TV-Show mit Inka Bause zu Ende war. Eine Ansicht, die Antonia Hemmer und Jungbauer Patrick Romer nicht zu 100 Prozent unterstreichen können. „Im Vorfeld wird natürlich vieles abgesprochen“, erzählt Patrick im exklusiven Interview* mit extratipp.com* zur Show.

„Bauer sucht Frau“ (RTL): Paar aus 16. Staffel enthüllt krasse Details

Was aber am Ende wirklich in der 16. Staffel von „Bauer sucht Frau“ passiert sei, hätten er und Freundin Antonia, die von Folge eins bis drei seine Hofdame war, selbst entschieden. Es komme aber vor, dass die Redakteure von RTL in manchen Momenten Anstöße geben, um Gespräche spannender zu gestalten, erzählt Patrick im Gespräch mit extratipp.com* weiter. Der Rest sei aber nicht vom Sender RTL* inszeniert. Patrick: „Das muss auch so sein, denn ich bin kein Schauspieler.“

Antonia gesteht im exklusiven Interview mit extratipp.com* aber, dass sie die Teilnahme in der 16. Staffel von „Bauer sucht Frau“ echt unterschätzt habe. „Ich bin auch sehr labil, was das angeht und sehr emotional, das hat mich alles sehr mitgenommen. Für mich waren die Dreharbeiten die Hölle auf Erden. Für Mädels, die große Selbstzweifel haben, wäre es glaube ich nichts.“ Bereits kurz nach „Bauer sucht Frau“ 2020 hatte Antonia über ihre Depressionen auf Instagram gesprochen.

Für mich waren die Dreharbeiten die Hölle auf Erden.

Antonia Hemmer aus der 16. Staffel von „Bauer sucht Frau“

„Bauer sucht Frau“ (RTL): Ex-Hofdame mit Hammer-Ansage zu Dreharbeiten

Sowohl Rüdiger als auch Antonia und Patrick bestätigen, dass „Bauer sucht Frau“ kein Fake ist und tatsächlich die Chance besteht, die Liebe des Lebens zu finden. Die Tatsache, dass die RTL-Show echt ist und der Realität entspricht, kann auch Ex-Hofdame Alina bestätigen, die in der 16. Staffel von „Bauer sucht Frau“ die Hochwoche 2020 mit Kartoffelbauer Peter verbrachte. „Wir haben weder einen Text gelernt, noch vorher geprobt, noch gab es irgendwelche Vorgaben.“

Freizeit war für Alina und Peter allerdings ein Fremdwort. Der Grund: Die Dreharbeiten mit RTL für „Bauer sucht Frau“ 2020 dauerten meist „einige Stunden“, erzählte Alina zur 16. Staffel von„Bauer sucht Frau“ ihren Fans auf Instagram. „Ich glaube, am ersten Abend sind wir Kopf an Kopf auf der Couch eingepennt, ehrlich, so platt waren wir.“ Alina und Kartoffelbauer Peter wurden nach der 16. Staffel von „Bauer sucht Frau“ übrigens kein Paar, gingen aber als Freunde auseinander.

Die Dreharbeiten mit RTL waren für Peter und Alina kein Zuckerschlecken.

„Bauer sucht Frau“ (RTL): Alles bloß Fake? Fazit der Ex-Kandidaten ist eindeutig

Das Fazit: Als bloßer Fake kann „Bauer sucht Frau“ nicht bezeichnet werden. Davon zeugen die Aussagen einiger Ex-Teilnehmer, die sich nach der TV-Show mit Inka Bause zu ihrer Zusammenarbeit mit RTL geäußert haben. Allerdings gibt es einige Punkte, die Fans der Show überraschen dürften. Allen voran der Druck, welchem die Kandidaten ausgesetzt sind, wie Antonia und Alina unabhängig voneinander feststellen. Und nicht nur das.

Auch die Tatsache, dass die Redakteure von RTL in manchen Situationen Anstöße geben, zeigt, dass zumindest minimal Einfluss auf die Entwicklung der Hofwochen ausgeübt wird. Eine Tatsache, die aber wahrscheinlich in fast allen TV-Shows wiederzufinden ist. Auch die Kandidaten der 17. Staffel von „Bauer sucht Frau“* werden ihre eigenen Erfahrungen machen müssen. Ob sie mithilfe von Inka Bause die große Liebe finden werden? 2021 werden es die Zuschauer erfahren. *echo24.de und extratipp.com sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Georg Wendt/dpa/TVNOW/Collage: echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.