„Herr über circa 7.000 Fußballfelder“

Bauer sucht Frau: Gerald Heiser macht überraschende Ansage – Farm-Chef

Gerald und Anna Heiser aus „Bauer sucht Frau“ leben zusammen auf einer Farm in Namibia (Archivbild).
+
Gerald und Anna Heiser aus „Bauer sucht Frau“ leben zusammen auf einer Farm in Namibia (Archivbild).

„Bauer-sucht-Frau“-Star Gerald Heiser verkündet auf Instagram eine wichtige Entscheidung. Er ist seit 1. September der neue Farm-Chef in Namibia.

In der 13. Staffel von „Bauer sucht Frau“ lernte Farmer Gerald Heiser aus Namibia seine Hofdame Anna kennen – und verliebte sich in sie. Im Jahr 2018 läuteten die Hochzeitsglocken – erst in Annas Geburtsland Polen und anschließend auf der Farm in der Savanne in Namibia. Seit Anfang 2021 macht Sohn Leon das Liebesglück des „Bauer-sucht-Frau“-Paars perfekt. Auf Instagram verkündet Gerald nun eine wichtige Entscheidung, welche die Zukunft der kleinen Familie in Namibia betrifft
Welche Hammer-Meldung „Bauer sucht Frau“-Star Gerald Heiser verkündet, verrät echo24.de* hier.

„Ab dem 1. September bin ich Herr über circa 7.000 Fußballfelder“, schreibt der Ex-TV-Farmer aus „Bauer sucht Frau“ unter ein Foto, das ihn, seine Frau Anna und Sohn Leon vor einer Mauer zeigt, auf der „Kehoro“, der Name der Farm, steht. Der einstige Teilnehmer von „Bauer sucht Frau“ teilt seinen Followern auf Instagram mit, dass er die elterliche Farm gekauft habe. Welche Pläne will der Ex-TV-Farmer in Zukunft umsetzten? Und wie steht Anna zu der Kauf-Entscheidung? *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.