Bayrischer Minister bei "Hart aber Fair"

Herrmann nennt Roberto Blanco "wunderbaren Neger"

+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann.

Berlin - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat in der ARD-Sendung „Hart aber Fair“ den Sänger Roberto Blanco als „wunderbaren Neger“ bezeichnet.

In der Talkshow von Frank Plasberg diskutierten die Gäste am Montagabend über das Thema Flüchtlinge. Als „Focus“-Chefredakteur Ulrich Reitz Erfolgsgeschichten von Einwanderern einbrachte, sagte Herrmann: „Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger, der den meisten Deutschen wunderbar gefallen hat.“ Beim FC Bayern spielten auch eine ganze Menge mit schwarzer Hautfarbe mit, und das fänden die Fans von FC Bayern auch gut, fügte er hinzu.

Der indischstämmige Ranga Yogeshwar saß mit in der Runde - und zeigte sich offenbar ein wenig irritiert. "Zu mir hat man auch schon einmal Neger gesagt, wahrscheinlich ist das Mangel an Differenzierung, aber das kommt mit der Zeit", so Yogeshwar.

Auch TV-Moderator Jan Böhmermann schaute die Sendung - und schien sich angesichts der bizarren Worte am Kopf zu kratzen. "DEUTSCH - HERRMANN, HERRMANN - DEUTSCH", kommentierte er via Twitter.

Die Twitter-Reaktionen auf das "Neger"-Zitat Herrmanns sind zahlreich und bissig - und womöglich kommt der bayerische Innenminister nicht umhin, früher oder später zu seiner Spontan-Äußerung Stellung zu nehmen.

dpa/lin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.